Das schlummernde Juwel in Kassel: der Rotopol-Verlag von Rita Fürstenau

Verlegerin Rita Fürstenau im Eingang der Ladergalerie- und Büroräume ihres Verlags Rotopol in der Friedrich-Ebert-Straße in Kassel.

Gehört einfach ins Stadtbild: Die kleine Ladenfront von Rotopol sieht ein wenig so aus, als hätte man sie wie einen Tetris-Stein zwischen die Wohnhäuser gepackt. Doch der Inhalt des Verlags für grafisches Erzählen ist alles andere als angepasst: Hier findet man ausgewählte grafische Kunstwerke, alle mit Liebe fürs Detail geschaffen und ausgewählt: Nicht unverdient bekamen Rita und ihr Team den Deutschen Verlagspreis 2020. Also: Wenn ihr das nächste Mal vorbeischlendert: Unbedingt einen Blick ins Innere riskieren!

„Unser Verlagsprogramm umfasst vor allem Comics und Bilderbücher für Kinder und Erwachsene sowie Kunstdrucke, Papierspiele, Postkarten und Skizzenhefte. Dabei tastet Rotopol die Grenzen dessen ab, was Illustration und Comic leisten können, und lässt die Leser/innen hochwertig hergestellte Bücher und spannende Talente mit persönlichen Zeichen- und Erzählstilen entdecken“, berichtet uns Rita Fürstenau, Inhaberin von Rotopol. Bei der Auswahl der Veröffentlichungen stehen Titel im Vordergrund, die von den Künstler/innen selbst entwickelt werden und in denen eine starke grafische Umsetzung mit innovativen Erzählstilen und persönlichen Geschichten verbunden wird. „Diesen Büchern mit einer unverkennbaren eigenen Handschrift möchten wir bei Rotopol eine Heimat geben. Die Individualität, Eigensinnigkeit und Kreativität, die diesen Projekten innewohnt, finden wir besonders spannend.“

Tee für die Preisträgerin

Das rasante Rauschen auf der Friedrich-Ebert-Straße im Kontrast zum ruhigen Inneren.

Doch Rotopol ist auch ein Netzwerk für den kreativen Austausch zwischen zeitgenössischen deutschsprachigen und internationalen Künstler/innen sowie dem interessierten Publikum. „Seit der Verlagsgründung im Jahr 2007 finden sich angeschlossen an unser Verlagsbüro in Kassel ein Atelier und eine Ladengalerie, in der ein vielfältiges Angebot an Bilderbüchern, Comics, Graphic Novels und Zines (kleine illustrierte Magazine, Anm. d. Red.) zum Stöbern einlädt“, erzählt Rita, die seit der ersten Minute von Rotopol dabei ist. Als sie von der Auszeichnung erfuhr, saß sie gerade mit einer Tasse Tee am Schreibtisch: „Daneben sind wir viel auf Buchmessen, Comic- und Literaturfestivals vertreten und organisieren Ausstellungen und Veranstaltungen wie Lesungen und Workshops.“ Die Auszeichnung empfindet Rita als eine sehr schöne Wertschätzung ihrer Arbeit und auch als eine ermutigende Bestätigung! Das Ziel des Teams: Möglichst viele Interessierte zu erreichen, daher wird hier nicht nur auf Deutsch veröffentlicht.

Künstlerische Handschriften

Diese Vielfalt lädt zum Stöbern ein.

Doch was grenzt das kleine Ladengeschäft, das sich so gut in Kassels Friedrich-Ebert-Straße einfügt von vergleichbaren Betrieben ab? „Bei Rotopol ermöglichen wir es Künstler/innen auch unkonventionelle Inhalte und visuelle Ideen zu realisieren. Uns interessieren starke eigene Handschriften, experimentelle Erzählstile und eigensinnige Geschichten“, schwärmt die Verlegerin, für die mit Rotopol ein Traum in Erfüllung gegangen ist. „Wenn wir ein Buch in die Hand nehmen, wollen wir überrascht werden. Es geht uns um Projekte, die man gleich ein zweites Mal lesen und ansehen möchte – und dann wieder etwas Neues entdecken kann.“

Komplettpaket: Format, Layout, Teamwork

Inspiration gefällig?

Neben der studierten Illustratorin und Kunstpädagogin Rita, wirkt noch ein tolles Team an freien Mitarbeiter/innen bei dem unabhängigen Verlag mit: „Lois Brendel übernimmt die Pressearbeit für unsere Bücher und außerdem haben wir das ganze Jahr über zwei Praktikant/innen fest in unserem Team in Kassel. Daneben arbeiten wir projektbezogen mit Grafiker/innen, Lektor/innen, Übersetzer/innen, Hersteller/innen und Texter/innen zusammen und auch die Rotopol-Autor/innen beteiligen sich an der Umsetzung einzelner Projekte, wie zum Beispiel der Organisation von Lesereisen, Workshops oder Ausstellungen.“ In der Zusammenarbeit findet das Team immer das passende Format und Layout für ein Werk.

„Kreatives Fingerspitzengefühl“
„Und weil manche Ideen nicht zwischen zwei Buchklappen passen, machen wir aus Papier mehr als Bücher: Sich episch auffaltende Leporellos, hochwertige Kunstdrucke in limitierten Auflagen und Papierspiele, die auch von Erwachsenen kreatives Fingerspitzengefühl fordern“, erzählt Rita, die auch an der Kinder- und Jugendkunstschule in Kassel und für die Stiftung Deutsches Design Museum arbeitet. Und natürlich legt das Team Wert auf Qualität: „Am liebsten arbeiten wir mit Naturpapieren und Bindeformen, die eine lange Haltbarkeit unserer Bücher sicherstellen“, weiß Rita, die es 2011 nach Kassel zog.

Ein kurzer Film mit/von/über ROTOPOL: Im Inneren schlummert ein Daumenkino, außen tanzen die Figuren bereits über den Kasten! klickt hier!

http://www.rotopolpress.de

http://rita-fuerstenau.de/

FB: https://www.facebook.com/rotopolpress

Fotos: ©Lois Brendel, N.Klinger, privat, alle n.h.