Die Kleinkünstler/innen-Quarantäne: Wenn der Beat jetzt im Wohnzimmer droppen muss

Max und Verena haben ihre kraftvollen Musiker/innenstimmen erhoben und sind mit ihrer Message von Home-Office zu Home-Office gezogen: Dabei rausgekommen ist ein Song mit vielen kraftvollen Kasseler Kleinkünstler/innen-Stimmen, die vermutlich allen Freischaffenden aus der Seele singen.

Hier war der Schlachthof noch gut gefüllt, das wird hoffentlich bald wieder so sein :-)!

Normalerweise findet die Kunstbude jeden ersten Dienstag des Monats im Kulturzentrum Schlachthof statt. Doch in letzter Zeit mussten die Veranstaltungen auch hier ausfallen und die, die sonst dort auf der Bühne performenden Kleinkünstler/innen wohl oder übel zu Hause bleiben. Doch die Kasseler Musiker/innen halten gar nichts davon, zu Hause Däumchen zu drehen: Also haben jene, die uns normalerweise durch den Kunstbude-Abend geleiten würden – Verena Bandulewitz (Frau Supertramp) und Max Frederic Remmert (Alter Kaffee) – fix ein Lied komponiert. Geboren war: „Kleinkünstler/innen-Quarantäne“. „Wir luden befreundete Kleinkünstler/innen ein, sich an der Komposition zu beteiligen“, erfahren wir von Max. „Mit dabei sind unter anderem die Moderatorin und Kulturschaffende Suse Bock-Springer, die Singer-Songwriterin Marisabelle, der Tausendsassa Finn MacCormac und Mitglieder der Band Call Us Jannis“, lässt der Musiker die Arbeit Revue passieren.

Reines Unterhaltungsprogramm!?

Das Lachen vergeht Max und Verena nicht

Doch das Video soll nicht nur unterhalten: „Das Musikvideo legt unter anderem die Situation vieler Kleinkünstler/innen dar, welche nicht unter die staatlichen Rettungsschirme fallen und denen oftmals Lebensgrundlagen in dieser auftrittslosen Situation unter den Füßen weggerissen wurden.“ Die beiden erhielten Videos von 20 Künstler/innen. Der Singer-Songwriter von Alter Kaffee berichtet: „Der Kasseler Foto- und Videokünstler und Musikszene-Connector Sylwester Pawliczek – von MachmaMachma – schnitt das Gemeinschaftsprojekt unentgeltlich zusammen“, dankt er.

Reunion!?

Kunstbuden-Moderatoren Verena und Max

„Mit diesem Video wollen wir Kunstbude auf die Situation von Kleinkünstler/innen aufmerksam machen und gleichzeitig einen gemeinschaftlichen Beitrag für einen kollegialen Zusammenhalt bieten. Denn die freie Kulturszene – und ihre mitwirkenden Akteure/innen: Booker/innen, Veranstalter/innen, Tontechniker/innen, Lichttechniker/innen und und und – hat die Folgen der Corona-Pandemie als Erstes zu spüren bekommen und wird höchstwahrscheinlich auch als letzte die Auswirkungen verdauen müssen“, befürchtet der Kopf der Studentenband, der sonst eher für lockere Ironie bekannt ist. „Wir möchten gleichzeitig auf das Kulturzentrum Schlachthof aufmerksam machen und bitten dieses in Krisenzeiten aber generell auch immer für die hervorragende Kulturarbeit in Kassel zu unterstützen“, ist dem Sänger noch wichtig. Und er hofft: „Vielleicht findet ja bald die nächste Kunstbude im wiedereröffneten Biergarten Boreal in der Nordstadt statt!“

Wer die Kleinkünstler/innen unterstützen möchte kann seine Spende per PayPal an kunstbude@mail.de schicken. Leider kann keine Spendenquittung ausgestellt werden.

Mehr auf Facebook:

https://www.facebook.com/AlterKaffee/videos/554347931890553/

https://www.facebook.com/Kunstbude-643105202793330/

Auch dabei – Finn MacCormac (hier erfahrt ihr mehr über seinen Podcast: https://brauser24.de/2020/03/quarantalk-der-kasseler-youtube-podcast-von-finn-maccormac/)

Fotos: Sylwester Pawliczek, privat, alle n.h.