Ich und mein: Oldtimer ▶️▶️▶️ Jennifer, Nathalie und ihr besonderes Hobby

Große Feste, viele feiernde Menschen und eine Passion: Oldtimer. Die Sonne beglückt uns wieder mit vielen warmen Stunden am Tag – das schreit förmlich nach langen Überlandfahrten und einem kühlen Bier, nachdem man das Gefährt abgestellt hat. Wir trafen uns mit Jennifer und Nathalie, die trotz ihres jungen Alters, die Begeisterung für „alten Kram“ teilen und wollten wissen: Was machen die Mitglieder des Kurhessischen Motorsport-Clubs Kassel (KMCK), wenn keine großen Veranstaltungen organisiert werden können?

Verbindet Generationen

Nathalie und ihr Lieblingsoldtimer: Besonders cool findet sie die Lackierung

Oldtimer schweißen Nathalie und ihren Papa seit Jahren zusammen: Egal ob jung oder alt, alle Altersklassen sind vertreten, da sie eine gemeinsame Leidenschaft verbindet. „Diese Leidenschaft findet sich auch im Publikum wieder, das teils schon morgens am Start steht, um die Oldtimer zu bewundern“, schwärmt Nathalie – Mitglied im KMC Kassel. „So auch, wenn wir in die Mittagspause einfahren. Die Orte veranstalten zum Teil Feste und binden unsere Oldtimer als Attraktion mit ein. Es ist immer ein Highlight, wenn Senioren/innen zu uns ans Auto kommen und sagen: „So einen hatte ich früher auch mal. Schade, dass ich das Auto verkauft habe“. Doch diese Leidenschaft ist auch ein Fluch, wie uns die 24-Jährige berichtet: „Jedenfalls für mich, da ich durch meine Zielstrebigkeit stets auf einem der vorderen Plätze am Ende des Tages sein möchte.“ Nathalie ist mit den Oldtimern ihrer Eltern groß geworden – vier sind es an der Zahl. Ihr Vater ist es auch, der sie zu den Oldtimer-Veranstaltungen begleitet, wo beide sehr erfolgreich sind.

Back to the roots

Oldtimerfahren ist für sie wie Zeitreisen: „Man fühlt sich in die damalige Zeit zurückversetzt, denn es ist ein ganz anderes Fahrgefühl als heutzutage. Unser Opel GT hat keine Servolenkung und der Innenraum heizt sich im Sommer sehr schnell auf. Aber in den Fahrzeugen dieser Zeit konnte man nicht wie heute die Klimaanlage aktivieren. Im GT ist die einzige Klimaanlage das Fenster runter zu kurbeln, in der Hoffnung, dass der Fahrtwind kühlend wirkt“, schildert Nathalie. „Oldtimer sind nicht wie die heutigen Modelle, die vielleicht 300.000 Mal allein in einem Jahr gebaut werden. Der Opel GT ist in einem Zeitraum von fünf Jahren, 103.463 Mal gebaut wurden. Es ist keine Massenfertigung, sondern jedes Auto ist etwas Besonderes, was erhalten bleiben und geschätzt werden sollte. Deshalb bin ich stolz, dass in meiner Familie dieses Hobby seinen festen Platz gefunden hat.“

Spaß an der Sache

Aber was genau macht man eigentlich auf so einer Veranstaltung: „Eine Oldtimer-Veranstaltung ist nicht nur ein Treffen von Oldtimern, sondern meist auch eine Veranstaltung mit Aufgaben, die gelöst werden müssen“, erklärt Nathalie, die als Beifahrerin für die Navigation verantwortlich ist. Es gibt Oldtimerausfahrten, bei denen von einem Ort zum nächsten gefahren wird, aber auch andere tricky Aufgaben, wie fahren nach Bordbuch. „Darin sind Kartenausschnitte, auf denen sich von den Veranstalter/innen eingezeichnete Punkte befinden, die auf kürzester Verbindung angefahren werden müssen. Das können kleinste Straßen um Kirchen sein oder aber auch Landstraßen. Ziel ist es, diese Punkte in der richtigen Reihenfolge zu durchfahren“, erklärt uns die Expertin. „Des Weiteren sind Gleichmäßigkeitsprüfungen zu absolvieren. Auf abgesteckter Strecke muss eine vorgegebene Zeit exakt auf null Sekunden gefahren werden, wobei man versucht, auf Sekunde Null durch das Ziel zu fahren.“ Abweichungen von einer Sekunde könnten dabei schon viel sein. „Oldtimer zu besitzen ist eine Leidenschaft, die man auch für neuere aktuelle Modelle haben kann. Aber ein Oldtimer bedeutet viel Geduld und Hingabe, da die Arbeitsstunden für die Instandhaltung dahinter enorm sind“, beantwortet Nathalie unsere Frage nach der Oldtimer-Liebe. Sie ergänzt: „Ich bin froh über eine gute Platzierung. Und mein Vater freut sich, wenn das Auto unbeschadet ins Ziel kommt.“

Das gewisse Etwas

Geben ein gutes Bild ab: Jenni und ihr Rudi.

Jennifer und ihr 33 Jahre alter Rudi sind auch ein interessantes Team im KMCK. Der Kurhessische Motorsport-Club Kassel macht jedes Jahr verschiedene Oldtimerveranstaltungen, die sicher viele kennen, wie den Herkules Bergpreis oder die Kurhessen Classic. Im nächsten Jahr möchte auch Jennifer mit ihrem Rudi am Herkules Bergpreis teilnehmen. Die 18-Jährige kam mit fünf Jahren über die Jugendgruppe im Kartsport zum KMCK. „Mit 18 Jahren ist man dann zu alt und kann nicht mehr an Wettkämpfen teilnehmen“, lacht die Abiturientin, weshalb sie jetzt ihr Wissen weitergibt und die Jüngeren trainiert. Seit zwei Jahren hat die Espenauerin eine Simson S51, die dieses Jahr 33 Jahre alt wird. „Rudi musste ich im letzten Jahr ein wenig mit meinem Vater restaurieren und sogar einen neuen Motor einbauen. Doch nun ist er fit für den Sommer“, freut sich Jennifer. Das Besondere an Rudi? Rudi darf schneller fahren als seine Moped-Kollegen: „Deswegen ist die Simson auch sehr begehrt“, erfahren wir. „Bei meinem Moped ist auch noch besonders, dass es keine Blinker hat. Das ist aber bei dem Modell im Originalzustand so.“

Abschalten bei Ausfahrten

Zum Oldtimer-Fan ist die Simson-Besitzerin durch den KMC Kassel geworden. „Da der KMCK in vielen Bereichen wie Rallyesport, Retro-Rallye, Rallyecross, Autoslalom und eben bei vielen verschiedenen sportlichen und touristischen Oldtimerveranstaltungen teilnimmt, bin ich darauf aufmerksam geworden. Bei unseren Veranstaltungen werden immer viele Helfer/innen gebraucht“, erklärt Jennifer. „Dadurch habe ich schon sehr viele Oldtimer gesehen, die mich immer wieder auf’s Neue begeistern. Speziell zur Simson bin ich aber durch meine Freunde vom Kartsport gekommen.“ Aktuell werden alle Oldtimer mal richtig verwöhnt: „Durch die Corona Krise können zurzeit keine Motorsportveranstaltungen stattfinden und daher bleibt sehr viel Zeit um Veränderungen und kleine Reparaturen durchzuführen oder eben alleine Ausfahrten zu machen“, berichtet Jennifer.

https://www.kmckassel.de/

FB: https://www.facebook.com/KMCKassel/

Fotos: privat, alle n.h.