Fahrradweg, -straße, -streifen? ▶️▶️▶️ Was sagen die Profis vom Radentscheid dazu?

Fahrradweg, -streifen, -straße? Was kommt wohin und was soll’s eigentlich bringen? Die Stadt Kassel erklärte kürzlich, welche Maßnahmen sie wo umsetzen will. Wir trafen die Profis in Sachen Infrastruktur für Rad und Radler/innen und fragten: „Was hält eigentlich der Radentscheid davon?“ Wir sprachen mit Maik Bock (Foto), Pressesprecher des Bürgerentscheids rund um die Förderung des Radverkehrs, was sie zu den geplanten Änderungen der Stadt Kassel zu sagen haben. Und wir sehen: Trotz viel Kritik, wird unsere Stadt rad-aktiver!

2020 liege der Fokus des Straßenbaus auf der Verbesserung der Infrastruktur für den Radverkehr, wie der Verkehrsdezernent Dirk Stochla bei der Vorstellung des Baustellenprogramms für das Jahr 2020 betonte. Doch oft gehen die Forderungen von Bürgerentscheiden und die Planungen der Zuständigen gehörig aneinander vorbei, so auch bei der Konrad-Adenauer-Straße.

„Placebo-Effekt“

„Die Schutzstreifen auf der Konrad-Adenauer-Straße sind keine vertretbare Lösung für uns, wir sehen die Änderungen hier nur als Placebo-Effekt“, stellt Maik vom Radentscheid klar. Schutzstreifen – die weißen Markierungen auf der rechten Straßenseite – hätten trotz des Namens eine geringe Schutzwirkung. Besonders auf der schnell befahrenen Konrad-Adenauer-Straße, auf der auch Schwerlastverkehr unterwegs ist. „Wir wünschen uns hier eine Fahrrad-Infrastruktur, die auch wirklich von jedem/r furchtlos genutzt werden kann“, ergänzt der Pressesprecher. Das seien ausreichend breite Radfahrstreifen, am besten mit baulicher Trennung vom Pkw- und Lkw-Verkehr. Und auch hier sollte das gelten, was die Stadtverordneten beschlossen und was die Stadt versprochen hat, führt der 29-Jährige weiter aus: „Eine ernst zu nehmende Berücksichtigung des Radverkehrs bei den Planungen und die Schaffung von wirklichen Verbesserung für die Radfahrenden.“

Verschlimmbessern!?

„Die Druseltalstraße hat jetzt Radfahrstreifen, was in einzelnen Abschnitten auch eine Verbesserung ist. Aber eine Radroute ist nur so gut, wie ihre schwächste Stelle, und das sind in der Druseltalstraße die Kreuzungen und die Brücke über die Bahnstrecke“, erfahren wir. Dort wo die Druseltalstraße die Eugen-Richter-Straße und den Hasselweg kreuzt, fehlen wichtige Abbiegemöglichkeiten, wie uns Maik wissen lässt: „Anstatt direkt abbiegen zu können, muss man hier teilweise mehrere Ampelphasen abwarten!“ Eine weitere Maßnahme kann der zuständige Radentscheidler für Presse gar nicht unterstützten: Die gemeinsame Führung von Fußgängern/innen und Radfahrern/innen auf der Brücke über die Bahnstrecke sowie die Einfädelung des Radverkehrs auf die Fahrbahn stadteinwärts habe die Situation leider gar nicht erleichtert, sondern sogar gefährlicher gemacht. „Um die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer/innen zu erhöhen wünschen wir uns hier deutliche Verbesserungen wie bauliche Trennungen zwischen Pkw- und Radverkehr und einen besseren Umgang bei der Aufteilung des Straßenraums für Radfahrer/innen und Fußgänger/innen“, empört sich der Aktivist.

„Flickenteppich“

„Generell ist es in Kassel gerade noch so, dass die Radinfrastruktur nur da verbessert wird, wo sowieso Sanierungsarbeiten anstehen. Dadurch kommt eine ganzheitliche Verbesserung für den Radverkehr nicht voran, sondern es bleibt bei uneinheitlichen Flickenteppichen, die für eine Unordnung sorgen und vor allem keine sichere und einfache Nutzung der Straßen erlaubt“, fasst Maik sein Statement zusammen. Doch trotz der ganzen Kritik, möchte Maik sich auch bedanken: „Wir können natürlich auch Lob und positives Feedback für die Stadt abgeben. Im Steinweg zwischen Mittelgasse und Altmarkt wurde zum Beispiel stadteinwärts ein Radweg gebaut, der dem entspricht, was wir als attraktive Rad-Infrastruktur verstehen. Deswegen bleiben wir auch gerne weiter dran und wollen aufzeigen, wie gute Radwege aussehen und genutzt werden können. Denn es fehlt gerade nicht an Visionen, sondern an planerischem und politischem Mut, mehr für die Radfahrenden zu machen.“

Hier kommt ihr zur aktuellen Pressemitteilung der Stadt:

https://www.kassel.de/pressemitteilungen/2020/maerz/baustellen-2020.php 

Wer mehr erfahren möchte: https://www.radentscheid-kassel.de/ziele/

Web: https://www.radentscheid-kassel.de

FB: https://www.facebook.com/RadentscheidKassel/

 

Fotos: ©plan:mobil n.h.