5 Dinge, die man machen kann, wenn man jetzt eh zu Hause bleibt!

Endlich mal nicht mehr über „keine Zeit“ jammern: Jetzt ist die Zeit, in der man endlich zu Hause bleiben kann – besser gesagt: zu Hause bleiben SOLLTE! Und das sogar ohne schlechtes Gewissen, sondern im Gegenteil mit einem echt guten Gefühl. Das nennt sich: Das Richtige machen! Und wer jetzt Angst hat, ihm könnte die Decke auf den Kopf fallen, kann sich einfach mal fragen, was schiebe ich seit Wochen, Monaten, Jahren auf, weil ich nie Zeit dafür hatte? Wer dann immer noch Kapazitäten hat, sollte hier weiterlesen:

Neue Rezepte ausprobieren

Wer hat sich schon mal an einer mehrstöckigen Torte probiert oder versucht, das leckere Gericht vom letzten Restaurantbesuch nach zu kochen? Eben! Also ab in die Küche und den Kochlöffel schwingen. Witziger wird’s, wenn man sich zur Belohnung (egal ob essbar oder nicht) ein Glas Rotwein einschenkt, die beste Freundin anruft und die neugewonnen Erkenntnisse teilt.

Das Momente-Buch

Das Jahr ist ja noch gar nicht so alt: Wer bei der kreativen Freundin schon immer sehnsüchtig auf das Fotobuch des vergangenen Jahres geschielt hat, hat jetzt Zeit sein 2019 noch einmal aufzuarbeiten. Fotos ausdrucken, Sticker und Buntstifte zusammensuchen und los geht’s! Wer keinen Fotodrucker zu Hause hat, kann ja mal schauen, was er sonst so an „Überresten“ aus dem vergangenen Jahr findet: Kino- und Konzertkarten, handschriftliche Notizen, Zeitungsartikel, …

Der Bestseller-Plan

Wer eher nicht so der Bastler ist, kann sich vielleicht seinen Traum vom Bestseller-Autoren-Dasein verwirklichen. Einfach hinsetzen und drauflos schreiben. Und wenn nichts bei rauskommt, hat man es wenigstens probiert. Für die eher sportlich Versierten: Wie wäre es, die Zeit zu nutzen und endlich den eigenen Liegestütz-Rekord zu brechen? Für die Ballerinas: Spagat-Dehnungen bis man endlich sitzt?

Frühjahrsputz

Muss eh noch gemacht werden! Und jetzt, wo man Zeit hat, die dreckigen Ecken vom Sofa aus zu inspizieren, kann man auch zwischendurch aufstehen und die Staubmäuse verscheuchen. Sicher ist: In einem ordentlichen und frisch geputzten Zuhause, lässt es sich auch gleich viel besser aushalten. Geht auch auf dem Laptop, Handy oder in Social Media: Einfach mal aufräumen – das befreit ungemein!

Eine neue Sprache lernen

Online-Sprachkurse, Wörterbücher, Serien – zum Sprachenlernen hat man ja eigentlich selten Zeit. Aber wie schön wäre es, in Zukunft mit seinem neuen Können strahlen zu können? Also, lest euch mal rein – selbst wenn nur ein paar Fetzen hängen bleiben. Ihr werdet sicher eine Gelegenheit finden, sie mal ins Gespräch einfließen zu lassen. Alternativ: Fremdwörter und Synonyme lernen.

Bleibt gesund!

Text: Darlene Risch, Photo by Wes Hicks on Unsplash, Photo by Estée Janssens on Unsplash, Photo by Hannah Olinger on Unsplash, Photo by Daiga Ellaby on Unsplash, Photo by Kari Shea on Unsplash, Photo by Alex Loup on Unsplash