Ich und mein… …Trecker ▶▶▶ Oder: Warum man Mitglied bei den Bulldogs wird….

Liebe für alte Gerätschaften sollte man mitbringen und nach Herzenslust anpacken wollen, alles andere ist egal! Das sind die wichtigen Fakten nach unserem Gespräch mit Nico Heinemann. Der 19-Jährige ist Mitglied im Bulldog Club Nordhessen (http://www.bulldog-club-nordhessen.de) und hat damit ein ziemlich seltenes Hobby: alte Traktoren. Lest hier, was ihn an knatternden Motoren, öligen Händen und rostigem Blech begeistert.

Was macht euer Club?

Unser Club restauriert alte Traktoren, fährt auf verschiedene Oldtimer-Feste, veranstaltet jedes Jahr selbst ein Fest in Gudensberg und trifft sich regelmäßig zum Arbeiten in unserer Vereinshalle in Maden oder auch, um Organisatorisches zu klären.

Wie wurdest Du Mitglied und warum?

Ich wurde in meiner alten Schule, der Dr. Georg-August-Zinn-Schule in Gudensberg auf eine AG aufmerksam die „Motoren AG“ hieß. Der Name war zwar ein Fehler seitens der Schule, aber trotzdem hat es Spaß gemacht zuzuhören wie ein Motor im Detail funktioniert. Da die AG schlecht besucht war, bin ich dann zu manchen Treffen des Bulldog Club mitgekommen und wurde dann auch recht schnell Mitglied.

Sind bei euch im Club alle Mitglieder auch zugleich Landwirte oder wie kommt man sonst an einen Trecker?

Nein, ich zum Beispiel bin Auszubildender als Elektroniker für Automatisierungstechnik. Das an sich hat erstmal nicht so viel mit Treckern oder Oldtimern zu tun. Und auch nicht alle im Verein haben einen Schlepper, da ein eigener Oldtimer meist auch kostenintensiv sein kann. Aber dafür haben wir ja im Verein an sich genügend Fahrzeuge.

Was zählt als „Bulldog“?

Es gibt keine genaue Definition von Bulldog. Wenn man dem Internet glaubt, ist es ja eine Zugmaschine mit Einzylindermotor. Es ist eben mehr ein Begriff für ältere Traktoren.

Wie sehen eure Treffen aus?

Wir haben zwei Arten von Treffen. Erstens Sitzungen: Dann treffen uns in einer Gaststätte und besprechen verschiedene Themen. Zum Beispiel: Wann stehen neue Veranstaltungen an,  wie soll unser Fest laufen und so weiter. Dann gibt es noch Treffen an der Scheune: Da säubern wir unsere Scheune, bauen an Oldtimern, machen unsere Gerätschaften fertig, räumen Neuanschaffungen ein und Altes und Unbenutztes kommt raus.

Was begeistert Dich an „Bulldogs“?

Mich selbst begeistert vor allem der geschichtliche Aspekt. Ich liebe es einfach alte Sachen zu sehen und die Geschichte dazu zu hören. Und wenn man an 40 Jahre alten Schleppern schraubt, hat man auf einmal ein Stück Geschichte in der Hand und kann dem alten Leben etwas Schwung geben.

Wer Interesse hat, einfach klicken: www.bulldog-club-nordhessen.de und https://www.facebook.com/BCNH85

Foto: privat n.h.