Sanft, aber seeeeehr wirkungsvoll ▶▶▶ Pilates ist systematisches Ganzkörpertraining

Pilates trainiert den ganzen Körper und sorgt für eine starke Körpermitte, das sogenannte Power House. Nicht nur fördert diese eher ruhige Sportart eine gesunde Körperhaltung, sondern stärkt auch die Muskulatur und die Knochen und fördert Beweglichkeit, die gerade vielen durch übermäßiges Sitzen fehlt. Häufig werden tiefliegende Muskeln beansprucht, die bisher oft vernachlässigt worden. Wir haben mit der 33-jährigen Kleintierärztin Charlotte Rill gesprochen, die uns mehr über Pilates verraten hat.

  1. Was genau ist Pilates?

Charlotte: Pilates ist ein Ganzkörpertraining, dass Anfang des 20. Jahrhunderts von Joseph Pilates entwickelt wurde. Im Mittelpunkt steht eine starke Körpermitte, besonders die tiefen Bauch- und Rückenmuskeln werden aktiviert.

  1. Wie bist du auf den Sport Pilates gekommen?

Charlotte: Im Studium saß ich viel am Schreibtisch und bekam typische Schulter-, Nacken- und Rückenbeschwerden, daher habe ich Pilates ausprobiert.

  1. Was begeistert Dich so am Pilates?

Charlotte: Die Vielseitigkeit. Mattenpilates ist ganz anders als eine Stunde auf dem Reformer und auch auf dem Surfbrett geht Pilates prima! Mit einem guten Trainer/Trainerin hat man am nächsten Tag keinen Muskelkater, sondern spürt lediglich eine Aktivierung. Wenn die Pilatesatmung und Grundspannung in die alltäglichen Bewegungen übergehen, ist das ein tolles Gefühl!

  1. Wie oft trainierst du?

Charlotte: 1-2x pro Woche.

  1. Was braucht man, um mit dem Pilates anzufangen?

Charlotte: Nicht viel, normale Sportklamotten, in der Regel keine Schuhe und den Willen, seinem Körper was Gutes zu tun.

  1. Für wen ist die Sportart Pilates geeignet?

Charlotte: Für jeden – besser anfangen, bevor der Rücken weh tut!

  1. Was machst du außer Pilates sonst gerne in deiner Freizeit?

Charlotte: Bouldern und lange Hundespaziergänge in der Natur.

  1. Gibt es Tipps, die du anderen Anfängern im Pilates auf den Weg geben würdest?

Charlotte: Die ersten Male ist es noch anstrengend, aber wenn man regelmäßig dran bleibt, kommt schnell die Routine und vorher nicht bekannte Muskeln bleiben dann auch.

  1. Benutzt du auch Geräte bzw. Hilfsmittel für dein Training?

Charlotte: Circle und Reformer (Trainingsliege).

  1. Hast du eine Lieblingsübung?

Charlotte: Die 100, eine klassische Pilatesübung für den Bauch.

  1. Was, würdest du sagen, unterscheidet Pilates von Yoga?

Charlotte: Yoga ist eine ganze Lebensphilosophie, Pilates ein präzises Workout. Beim Yoga atmet man anders und der Fokus liegt – soweit ich weiß – nicht immer auf dem Bauch. Pilates ist wie Yoga ein langsames, effektives Training aber ohne Spiritualität.

Mehr Infos unter:

http://www.pilates28.de/

Foto: adobe stock / Georgiy