Motocross: Nichts für schwache Nerven!

Rasende Geschwindigkeiten und gewagte Sprünge – Motocross ist nichts für schwache Nerven. Mit dem Motorrad oder Quad geht es über die Rennstrecke, immer das eine Ziel vor Augen: der Schnellste sein. Wir haben anlässlich des ursprüngliche für Anfang Oktober geplanten Spessartpokals mit Marc André Seitz (Foto) vom MSC Kassel-Spessart gesprochen. Hier dreht es sich übringens um das Kassel als Ortsteil von Biebergemünd, zwischen Fulda und Frankfurt. Trotzdem der Spessartpokal leider witterungsbedingt verschoben werden musste, gab uns der Schreinergeselle, der für den Motorsportclub fährt, als begeisterter Motocross-Fahrer bereitwillig Auskunft und hat uns mehr über seinen Sport verraten.

Wann wurdest Du Mitglied beim MSC und warum?

Im MSC Kassel-Spessart bin ich seit 2011 Mitglied, mein Vater und mein älterer Bruder waren aber schon vor mehr als 25 Jahren im Verein.

Was ist der MSC überhaupt?

Der Motorsportclub Kassel-Spessart ist seit 1957 ein eingetragener Verein, wo Jugendförderung und familiärer Zusammenhalt groß geschrieben werden.

Worauf sollte man bei dem Sport achten? Was sollte man bedenken, wenn man anfangen will?

Beim Motocross sind körperliche Fitness und eine gute Koordination das A und O. Man sollte auch nicht vergessen, dass Verletzungen oftmals leider nicht vermeidbar sind. Wenn man mit dem Motocross Sport anfangen möchte, muss zuallererst die nötige Schutzkleidung vorhanden sein. Der Sport ist leider sehr kostenintensiv und man sollte sich dessen bewusst sein, bevor man damit anfängt.

  

Wo kommt man am besten als Interessierter hin?

Wenn man Interesse an dem Sport hat, kann man sich jederzeit in den umliegenden Vereinen informieren.

Habt ihr ein Training? Wenn ja, wie sieht das aus?

Ich trainiere unter der Woche zweimal im Fitnessstudio und fahre einmal in der Woche 2 Stunden Fahrrad für meine Kondition. Die rennfreien Wochenenden nutze ich dann, um auf dem Motorrad zu trainieren. Beim MSC Kassel kann man jeden Samstag bei gutem Wetter von 14.30 bis 18.00 auf der Motocrossstrecke trainieren.

Welche Ausstattung ist nötig?

Neben Werkzeug und den technischen Dingen ist die Sicherheitskleidung Pflicht: Helm, Stiefel, Brille, Protektoren, Motocrosskleidung.

    

Habt ihr Teams oder seid ihr Einzelkämpfer?

Es gibt Teams, die von Händlern und Sponsoren unterstützt werden, dennoch kämpft jeder im Rennen und in der Meisterschaft für sich selbst.

Trefft ihr euch auch außerhalb vom Sport?

Der Großteil meines Freundeskreises ist Motocross-Fahrer, da wir seit vielen Jahren im Sommer die Wochenenden zusammen auf den Rennen verbringen.

 

Hast Du noch andere Hobbys?

Neben dem Motocross gehe ich gerne ins Fitnessstudio und fahre Fahrrad, für andere Dinge bleibt meist nicht viel Zeit übrig.

Kann man den Sport auch im Winter bei Glätte oder Frost ausüben?

Während der Winterzeit ist es schwierig auf dem Motorrad zu trainieren, da der Boden vereist oder durch Schnee unbefahrbar ist. Lediglich im Sand ist dann das Training möglich, das bedeutet aber eine weite Anreise, da solche Strecken in dieser Gegend nicht zu finden sind.

 

Deine Lieblingsstrecke zum Motocrossen?

Ich trainiere häufig in Schaafheim, da es von meinem Arbeitsplatz nur 10 Minuten entfernt ist. Zum Rennen ist Kassel-Spessart meine Lieblingsstrecke, da die Rennen immer sehr gut organisiert sind und sehr gute Streckenverhältnisse herrschen.

Was habt ihr für Events und wie werden diese organisiert?

Ich fahre in diesem Jahr die Serie des Motor-Sport-Ring, welche eine Meisterschaft aus acht Einzelveranstaltungen an verschiedenen Orten bildet. Dort starte ich in der Klasse MX2 National. Das ist die Klasse für Motorräder mit einer Leistung bis zu 250ccm Viertakt. An den einzelnen Events starten jedoch elf verschiedene Jugend- und Leistungsklassen. All das stellt organisatorisch eine große Herausforderung dar. Aus dem Vorstand meines Vereines ist mir bekannt, dass die Arbeit mit Genehmigungsverfahren beginnt.  Dann muss sichergestellt werden, dass Ärzte, Sanitäter, Streckensprecher, Streckenposten usw. vor Ort sind. Mein Verein gibt sich große Mühe mit der Bewerbung und Promotion der Rennen, was sehr aufwendig ist und lange vor dem eigentlichen Renntermin beginnt. An einem Rennwochenende hat der MSC Kassel/Spessart über 250 Dienstschichten eingeteilt. Der Spessart-Pokal ist eine kleinere Veranstaltung. Eine Clubmeisterschaft in Verbindung mit vier weiteren Vereinen. Ebenfalls eine tolle Veranstaltung, jedoch ist der Organisationsaufwand wesentlich geringer als das jährliche MSR Rennen.

 

Mehr Infos unter:

https://msc-kassel.de/

https://de-de.facebook.com/msckassel

Fotos: Style Grafixx Photographie, @benjaminweih, Privat. (Alle n.h.)