MURMELN: Hier ist Geschicklichkeit gefragt!

Murmeln kennen viele noch aus ihrer Kindheit und nun erlebt der Nischensport einen Aufschwung. In Kassel eröffnete der KSV Auedamm kürzlich eine Murmelbahn, auf der sich jeder an dem Sport probieren kann. Hier zählen Konzentration und Geschicklichkeit. Der BRAUSER war vor Ort und hat bei Vorstandsmitglied Lisa Herbach und Student Christian Nastevski mehr über diesen außergewöhnlichen Sport erfahren.

Lisa (re. 28) und Christian (20) haben das Murmeln für sich entdeckt.

Wie bist du auf den Sport Murmeln gekommen?

Lisa: Ich komme ursprünglich aus Ludwigshafen am Rhein. Dort gibt es den 1. Murmelspielclub Ludwigshafen-Friesenheim, in dem meine Oma Mitglied ist. Sie hat mich irgendwann mal mit ins Training genommen und so später auch zu den ersten Turnieren. Hier in Kassel hatte ich dann mal für eine Weihnachtsfeier in unserem Verein, dem KSV Auedamm, eine kleine Indoor-Murmelbahn gebaut und was soll man sagen, sie war der Renner. Unser Vorstandsvorsitzender hat das Konzept dann noch auf 1-2 Familienfeiern getestet und auch hier hatten alle riesen Spaß. Schnell war daher klar, dass wir die „richtigen“ Bahnen bauen und in Kassel den Murmelsport etablieren wollen.

Chris: Auf den Murmel-Sport bin ich eher zufällig gekommen, da mein Sportverein sich dazu entschlossen hat eine Murmelbahn zu bauen. Diese wurde dann beim Sommerfest eingeweiht und meine Begeisterung war direkt geweckt.

Wie genau funktioniert diese Sportart?

L: Eine Murmelbahn sieht aus wie ein kleiner Tennisplatz nur ohne Netz aber dafür mit Loch im letzten Drittel. Gemurmelt wird in 4-er-Teams, wobei solange Einzelduelle im Jeder-Gegen-Jeden Prinzip ausgetragen werden, bis ein Siegerteam feststeht, also zwischen 9 und 16 Einzeln pro Spiel. Der Ablauf ist relativ einfach. Anfangs hat jeder Spieler drei Murmeln seiner Farbe, die abwechselnd von der Anwurflinie in Richtung Loch geworfen werden. Wer am nächsten am Loch ist oder eine Murmel im Loch versenken konnte, darf anfangen. Ab jetzt ist es erlaubt alle Murmeln zu spielen, also nicht nur die der eigenen Farbe. Nun wird versucht die Murmeln mit dem angewinkelten Zeigefinger zu stoßen und zu lochen, oder zwei Murmeln zu „ditschen“, also die Murmeln gegeneinander zu spielen. Wer ditscht, darf beide Murmeln ins Loch legen. So geht das Spiel weiter bis erstmals keine Murmeln gelocht oder geditscht wurde. Dann ist der andere Spieler an der Reihe. Sieger des Spiels ist derjenige, der die letzte Murmel ins Loch spielt, also nicht der, der die meisten eingelocht hat. Es ist also vor allem bei der letzten Murmel ein sehr taktisches Spiel.

Was begeistert Dich so am Murmeln ?

C: Am Murmeln begeistert mich vor allem die lockere und freundliche Atmosphäre. Jeder Spieler bringt ein gewisses Maß an Ehrgeiz mit, aber auch eine Niederlage erzeugt keine schlechte Laune beim Murmeln. Es ist einfach eine schöne Art Zeit mit seinen Freunden zu verbringen und den Tag ausklingen zu lassen und außerdem gibt es immer wieder das ein oder andere interessante Match, in das man sich reinsteigern kann.

L: Das Schöne am Murmeln ist für mich, dass man als Gruppe gemeinsam ein sehr kurzweiliges Spiel im Freien hat, bei dem der Spaß noch voll im Vordergrund steht. Es ist schön zu sehen, wie ein so altes Spiel, das ja auch eigentlich jeder kennt, neuen Auftrieb erfährt, jeder Spieler seine eigene Technik und Taktik entwickelt und schließlich mit so etwas Einfachem wie einem Loch und 6 Kugeln überraschend spannende und bejubelte Situationen entstehen können.

Wie oft trainierst du?

L: Wir trainieren jeden Donnerstag ab 19:00 Uhr auf unserem Vereinsgelände am Auedamm 17. Gäste sind jederzeit willkommen und werden sofort herzlich integriert. Das Training ist ganz flexibel gestaltet und dauert je nach Lust und Wetter ca. 1 ½ – 2 Stunden. Bei ganz schlechtem Wetter gehen wir gleich zum gemütlichen Teil über, wir haben schließlich auch eine Geselligkeitsverordnung in den offiziellen Spielregeln, an die wir uns halten müssen.

Gibt es Tipps, die du anderen Anfängern im Murmeln auf den Weg geben würdest?

C: Ich würde Anfängern oder Interessierten den Tipp geben, sich auf den Sport einzulassen und mit Freude zu spielen. Jeder Spieler wird eine eigene Taktik und Technik entwickeln, die mit der Zeit und mit entsprechendem Training noch besser wird.

Hast du schon mal an einem Wettkampf im Murmeln teilgenommen?

L: Ja, mit meinem früheren Verein habe ich an der Deutschen Meisterschaft und mehrmals an den German Open teilgenommen. Hier in Kassel haben wir bisher ein Turnier im Rahmen der Murmelbahneröffnung an unserem diesjährigen Sommerfest gespielt. Im nächsten Sommer wollen wir dann aber verstärkt an Wettkämpfen teilnehmen.

Braucht man bestimmte Ausrüstung, um diesen Sport anzufangen?

L: Nein, die Murmeln werden vom Verein gestellt. Man sollte nur darauf achten, dass man Schuhe mit möglichst wenig Profil an hat, um die Bahn etwas zu schonen.

Für wen ist die Sportart Murmeln geeignet?

C: Meiner Ansicht nach ist der Murmelsport für jeden geeignet. Eine 80-jährige Person kann definitiv eine 20-jährige Person im Murmeln besiegen und andersrum, daher ist dieser Sport meiner  Meinung nach so interessant, da er z.B. unabhängig vom Alter gemeinsam betrieben werden kann.

L: Murmeln wird bei uns derzeit vom frühen Kindes- bis ins Rentenalter gespielt. Jeder der es sich zutraut, die auf dem Boden liegende Murmel zu erreichen, kann mitspielen und wird Spaß dabei haben. Es ist ein Erlebnis für die ganze Familie und das schöne dabei ist, dass wir schon den Enkel den Opa haben schlagen sehen und auch umgekehrt. Auch erfahrene Murmler müssen immer wieder den Neuankömmlingen zum Sieg gratulieren. In vielen anderen Sportarten ist das oft undenkbar.

Was machst du außer Murmeln sonst gerne in deiner Freizeit?

L: Bei uns im KSV gibt es verschiedene Abteilungen. Ich selbst bin aktives Mitglied in der Tischtennisabteilung und trete für unsere zweite Damenmannschaft in der Oberliga Hessen an. Zusätzlich bin ich Kindeswohlbeauftragte des Hauptvereins. Abseits des Vereinslebens gehe ich gerne tanzen und bin ich immer für einen guten Film, ein leckeres Essen und einen Spielabend mit Freunden zu haben.

C: Ich bin generell sehr begeistert für Sport! Meine größte sportliche Leidenschaft ist definitiv Tischtennis, aber auch Fußball, Schwimmen, Basketball und viele andere Sportarten machen mir sehr viel Freude. Des Weiteren verbringe ich natürlich gerne Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden. Ein Besuch des Theaters ist auch eine meiner Beschäftigungen in der Freizeit.

https://ksvauedamm.de/500-0-Murmeln.html