Das erste Mal… …im Staatstheater

Ins Theater verschlägt es die meisten von uns vermutlich eher selten – eher geht man ins Kino oder bleibt gleich auf dem Sofa. Dabei ist ein Abend mit Schauspiel und Oper, immer etwas Besonderes – ein Abend der in Erinnerung bleibt. Wir sprachen mit Svenja Schröder, Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Staatstheater und wollten mal wissen, was sie für einen Besuch im tif, Schauspiel- oder Opernhaus empfiehlt.


Svenja Schröder, Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Staatstheater

Gibt’s einen Dresscode im Theater?

Puh, das ist schwer zu beantworten. Prinzipiell gibt es keinen Dresscode mehr, allerdings zieht sich unser Publikum für eine Oper schicker an, als zum Beispiel für eine Tanz- oder Schauspiel-Premiere. Für mich ist es immer auch eine Art Wertschätzung der Arbeit auf der Bühne, wenn ich zu einer Aufführung nicht in meinem Alltagsoutfit komme. Premieren sind noch mal ein anderes Thema: Das Gefühl an einem solchen Abend ist besonders, die Gäste machen gerne ein Schaulaufen und ein schickes Outfit passt für mich gut zu einer Premiere. Aber einen festen Dresscode gibt es nicht mehr.

Muss ich meinen Personalausweis mitbringen?

Wenn ich regulär Karten kaufen will, dann nicht unbedingt. Wenn ich kostenlos Karten mit dem Kulturticket der Universität Kassel abholen möchte, kann es sein, dass zusätzlich zu eurem Kulturticket der Personalausweis gezeigt werden muss. Kleiner Tipp: Es gibt auch Ermäßigungen für Schüler/innen, Hartz 4-Empfänger/innen und Menschen mit Behinderungen, hier muss der entsprechende Ausweis mitgebracht werden.

 

Wie lange vor der Aufführung sollte ich da sein?

Auf jeden Fall mit genügend Vorlaufzeit: Bei manchen Stücken gibt es entweder gar keinen oder einen sehr verspäteten Einlass, das heißt, ihr könnt nicht mehr, oder erst sehr spät, wenn es eine Pause gibt gegebenenfalls sogar erst in der Pause in den Zuschauerraum. Ich empfehle mindestens eine halbe Stunde vorher am Spielort zu sein. Achtung: Das Opernhaus ist „oben“, das Schauspielhaus „unten“ und das tif gegenüber des Dock 4. Schaut auf eure Karten, wo ihr hinmüsst, falls es doch mal knapp wird! Wir machen im Schauspielhaus, Opernhaus und tif eine Stunde vor der Aufführung auf. Dann ist die Bar geöffnet und ihr könnt in Ruhe eure Garderobe abgeben, noch mal schnell den Handzettel mit Informationen zum Stück lesen und mit den anderen Gästen ins Gespräch kommen. Bei vielen Veranstaltungen gibt es eine halbe Stunde vor der Aufführung eine Einführung durch den/die Stück-Dramaturg/in. Haltet Ausschau z.B nach Schauspiel- oder Opernführer Live.

 

Muss ich meine Jacke an der Garderobe abgeben?

Ja, Jacken, Mäntel und größere Taschen müssen aus brandschutztechnischen Gründen an der Garderobe abgegeben werden. Die ist bei uns kostenlos und unser Garderobenpersonal hat auch immer den ein- oder anderen Geheimtipp parat!

 

Was kann ich nach oder vor meiner Aufführung machen?

 

Eine Stunde vor der Aufführung öffnen wir die Kassen und die Bar, an der es alkoholische und nicht-alkoholische Getränke sowie Brezel gibt. Ihr könnt die kostenlosen Handzettel lesen oder euch ein Programmheft für einen kleinen Obolus gönnen und euch Fotos und Videos aktueller Produktionen anschauen. Die Hofbuchhandlung Vietor ist im Foyer mit einem Bücherwagen mit Büchern passend zum Stück vor Ort. Eine halbe Stunde vor der Vorstellung gibt es häufig eine Einführung in das Stück durch den/die Stück-Dramaturg/in. Tauscht euch mit den anderen Gästen aus und genießt das Flanieren, das ist übrigens besonders schön im Opernhaus! Nach der Vorstellung gibt es ab und zu Publikumsnachgespräche mit den Darstellern/innen oder besonderen Gästen.

 

Was mache ich, wenn ich selbst Lust habe, am Theater mitzumachen?

Dann wendest Du dich an unsere Theaterpädagogik oder schaust auf unserer Website, ob es aktuelle Statisterie-Aufrufe gibt. Wir haben ein breit gefächertes Angebot für alle und in unterschiedlichsten Bereichen, ob Tanz, Schauspiel, Konzert oder Orchester, ob für eine Produktion, mit regelmäßigen Auftritten oder im Chor oder Theater-Jugend-Orchester. Besondere Aktionen, wie zum Beispiel den Aufruf, dass wir 500 Nackte für Operette gesucht haben, teilen wir auch über die Sozialen Medien und die lokalen Printmedien. Und jede/r ist willkommen – scheut euch nicht auch ohne Erfahrung bei uns vorbei zu schauen!

 

Fotos: ©N.Klinger, David Worm, alle n.h.