Bringdienst-Check: Lasche Pommes bei Burger King

Foto: Just in Team GmbH

Mittags muss es schnell gehen – vor allem beim Essen. Aber gut und lecker soll es trotzdem sein? Wir haben uns mal ein paar Bringdienste in die Redaktion in der Innenstadt bestellt und checken heute: Burger King via Lieferando.

Der Mindestbestellwert von 10 Euro ist fair, zumal das Mahl dann ohne extra Lieferkosten ins Büro sausen soll. Aber mit dem Sausen ist’s so eine Sache. Im Anschluss an die Bestellung, die offenkundig über Lieferando abgewicklet wird, meldet die Website: 60 Minuten Wartezeit – für die Distanz vom Hauptbahnhof in die Treppenstraße. Im Laufe der Wartezeit reduziert sich das auf knapp eine halbe Stunde. Das ist verträglich. Wir konnten in der Zeit ja weiterarbeiten. Bestellt wurde ein Klassiker: der Doppel-Whopper mit Pommes. Add on noch ne Apfeltasche, sonst wäre der Mindestbestellwert nicht erreicht. Burger und Nachtisch waren voll in Ordnung – gerade so, wie im Schnellrestaurant vor Ort. Einzig die Fritten: die haben den Transport nicht gut überstanden. Lasch und labbrig lungern sie in der Pommes Sauce. Der Zustand lässt vermuten, dass sie schon nicht besonders knusprig den Startpunkt der Tour verlassen haben. Und darum waren die Kartoffelschnitzen am Ziel alles andere als delikat. Das muss besser werden – der Rest war fein.