Veranstalter Folkert Koopmans spricht über neue Trends auf dem Festivalmarkt

Foto: Tobias Stoffels

Neue Trends, neue Zielgruppen: Folkert Koopmans verantwortet mit dem Hurricane und Southside Festival (Foo Fighters, Mumford & Sons, Die Toten Hosen, The Cure, Macklemore, Tame Impala) zwei der wichtigsten Festivals Europas. Im Interview erzählt er, welche Entwicklungen in der Branche 2019 und darüber hinaus wichtig sind.

Festivals, das sind Großveranstaltungen für junge Leute, die einfach unbeschwert feiern wollen. Trifft dieses Bild noch zu?

Koopmans: Natürlich trifft das teilweise zu, aber seit wann wollen nur junge Menschen feiern? Wer sich die letzten Jahre auf dem Hurricane, Southside oder anderen großen Festivals umgeschaut hat, konnte sehen, dass diese Form der Live-Musik gerade von neuen Zielgruppen erschlossen wird. Wir haben in diesem Jahr so früh wie noch nie Tagestickets in den Verkauf gegeben, denn die Nachfrage von älteren Musikfans ist rasant gestiegen. Als wir im vergangenen Jahr nach langer Zeit wieder Tagestickets angeboten haben, waren wir vom tatsächlichen Ausmaß der Nachfrage selbst überrascht.

Das hat uns ermutigt, diesen Weg weiterzugehen: Tagestickets bedeuten für uns Veranstalter eine große logistische Herausforderung, da wir beispielsweise eigene Bändchen und Parkplätze vorhalten müssen. Diese Arbeit lohnt sich nur, wenn das Angebot entsprechend viele Menschen annehmen. Leute also, die Foo Fighters, Mumford & Sons, Die Toten Hosen, The Cure, Macklemore oder Tame Impala live sehen wollen, aber eine Nacht im Zelt eben nicht mehr so gut wegstecken wie jemand Anfang 20.

Warum geht diese Zielgruppe nicht einfach zu einem Einzel-Konzert?

Koopmans: Tut sie ja, aber oft hat ein Festival eben nicht nur eine besondere Atmosphäre, sondern ist auch die einzige Gelegenheit, eine Band zu sehen. Außerdem ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sicherlich auch ein ganz wichtiger Punkt. Wer in diesem Jahr beispielsweise ein Tagesticket für den Hurricane-Sonntag kauft, erlebt an einem Tag voller Konzerte zwei vollwertige Shows internationaler Top-Acts wie Foo Fighters und The Cure für einen Preis, den man normalerweise für nur eine Show dieser Künstler zahlen würde. Dafür haben wir den Timetable übrigens so umgestaltet, dass unsere Besucher beide Headliner genießen können.

Uns fasziniert auch, dass Festival-Gigs von Künstlern und Publikum als etwas ganz Besonderes wahrgenommen werden. Die Atmosphäre ist grundlegend anders, wenn die Mehrheit der Zuhörer für ein paar Tage ihrem Alltag entflieht, anstatt in Gedanken schon beim Rückweg oder der Arbeit am nächsten Morgen zu sein. Das versteht nur, wer einmal ein mehrtägiges Festival besucht hat. Oder natürlich, wer bei uns arbeitet. Unser Team, mich eingeschlossen, besteht aus Menschen, die Musikfestivals leben und lieben.

Sind diese magischen Musik-Momente am nächsten Morgen nicht schnell wieder vergessen, wenn der Rücken weh tut…

Koopmans: Wer länger bleiben möchte, muss nicht mehr zwangsläufig sein eigenes Zelt mitbringen. Auch das hat sich in den vergangenen Jahren geändert: Komfortable Unterkünfte sind ein weiterer Trend, bei dem wir eine starke Nachfrage bemerken. Mittlerweile bieten wir vom bereits aufgebauten Zelt bis hin zur Luxus-Unterkunft mit richtigen Betten viele Wohnoptionen für Camping-Muffel. Wichtig ist uns dabei nur, dass wir immer noch genug Platz für Gäste lassen, die einfach nur campen möchten.

Doch auch für diese arbeiten wir an stetigen Verbesserungen, die sie oft gar nicht mitbekommen: Beispielsweise investieren wir einen Millionenbetrag in Entwässerungsmaßnahmen auf dem Hurricane-Gelände, von denen unsere Gäste, aber ganzjährig auch die örtliche Flora und Fauna profitieren werden. Ähnlich beim Southside, wo wir in den letzten Jahren etliche Wege und Flächen innerhalb, aber auch außerhalb des Gewerbeparks ertüchtigt haben, so dass diese auch bei extremeren Wettersituationen nutzbar sind, aber auch in Nichtfestivalzeiten im Rahmen der Landwirtschaft o.ä. genutzt werden können.

Weitere Beispiele sind begrünte Campingflächen, die Ausgleichszahlungen für die Landwirte nach sich ziehen oder die Einbindung ans Glasfasernetz beim Hurricane oder eine Beteiligung am Ausbau von Wasserleitungen der Gemeinde Neuhausen ob Eck und des Gewerbeparks beim Southside.

Folkert Koopmans
Foto: Pablo Heimplatz

Was gibt es neben musikalischen alten und neuen Helden noch zu entdecken?

Koopmans: Jung und Alt teilen sich davon abgesehen die Leidenschaft für gutes Essen, die wir durch ein mittlerweile sehr stattliches gastronomisches Angebot bedienen. Ich selbst genieße es übrigens sehr, auf dem Gelände Gerichte aus aller Welt zu probieren. Auch unsere Lounges kommen sowohl beim Hurricane als auch beim Southside gut an. Hier können Besucher das Programm auf den Hauptbühnen in einem komfortablen, erhöhten Raum mit Balkon beobachten, Catering inklusive.

Haben Glamping und Co. denn noch etwas mit dem ursprünglichen Festival-Gedanken zu tun?

Koopmans: Ich veranstalte seit gut 30 Jahren Festivals, daher denke ich, dass ich mir auf diese Frage ein klares „Ja“ erlauben darf. Klar, auch meine persönlichen Ansprüche an eine halbwegs erholsame Nacht haben sich in dieser Zeit verändert, aber deshalb habe ich ja nicht aufgehört, Musikfan zu sein.

Besondere Konzertmomente verursachen bei mir immer noch Gänsehaut, und ich möchte nicht auf diese Momente verzichten. Genauso geht es eben auch vielen Musikliebhabern neben mir. Mein Wunsch ist, dass unsere Festivals Orte bleiben, an denen sich viele unterschiedliche Menschen begegnen können.

Damit meine ich nicht nur unterschiedliche Altersgruppen oder Kulturen, sondern beispielsweise auch Menschen, die eine weite Anreise haben oder direkt aus der Nachbarschaft kommen. Das Hurricane oder Southside wäre nichts ohne die Unterstützung aus der Region. Letztendlich ist es egal, woher Du kommst, oder wie lange Du bleibst. Wir sind Musikfans und wollen gemeinsam eine tolle Zeit haben. Spätestens vor der Bühne sind wir sowieso alle gleich.

Hurricane & Southside Festival 2019
21. bis 23. Juni 2019, Eichenring Scheeßel und Neuhausen ob Eck

Mehr Infos findet ihr unter:
www.hurricane.de
und
www.southside.de