Das erstes Mal…vor Gericht

Die schwarze Robe ist dem Richter und den Anwälten vorbehalten. Dennoch sollte man selbst nicht unbedingt in Badeshorts vor Gericht auftauchen – schon allein aus Respekt vor der Institution.
Foto: Just In Team GmbH

Auch wenn Du noch nicht Kläger oder Beklagter warst: Auch als Zeuge landet man schneller vor Gericht, als einem vielleicht lieb ist. Und wenn es nur dazu dient, den Verantwortlichen bei einem Blechschaden am Auto zur Rechenschaft zu ziehen. Aber: Was darf ich? Was muss ich? Und was nicht? Wir sprachen mit dem Richter am Amtsgericht Kassel Mario Hirdes, der uns als Pressesprecher des Gerichts die wichtigsten Verhaltensregeln erklärt. Wir haben seine Antworten auf unsere Fragen hier für Euch zusammengefasst.

Gibt es eine Kleidungsvorschrift bei Gericht?

Während früher die Vorgaben und Erwartungen noch sehr streng waren, ist es heute sicher etwas entspannter. Inzwischen ist auch Freizeitkleidung in Ordnung, so lange es keine anstößige oder provozierende Kleidung ist. Zu denken ist da an Kleidung mit frauenfeindlichen Aufdrucken o.ä. Aber ein – wenn auch unbedruckter – Badeanzug zum Beispiel geht eben nicht. Letztlich sollte die Achtung und der Respekt vor dem Gericht und den Verfahrensbeteiligten im Vordergrund stehen.

Gibt es etwas, dass man unbedingt dabei haben muss?

Entgegen verbreiteter Mythen ist die Vorlage eines Ausweises nicht zwingend. Wenn es erforderlich ist, wird es vorab schriftlich mitgeteilt. Nützlich kann es sein, wenn man als Zeuge vielleicht Notizen von einem zurückliegenden Vorfall gemacht hat. Die kann man gern mitbringen. Nebst der Geduld, die wir ab und an – vor allem von Zeugen – erbitten müssen. Aber der Verlauf einer Verhandlung lässt sich nicht auf die Minute genau vorhersagen.

Gibt es etwas, dass man auf keinen Fall dabei haben darf?

Ja, Waffen, sonstige gefährliche Gegenstände, Alkohol und Drogen sind bei Gericht ein absolutes Tabu.

Sind Hunde bei Gericht erlaubt?

Bei den meisten Gerichten ist das Mitbringen von Tieren durch die Hausordnung untersagt. Auch beim Amtsgericht Kassel ist das Mitbringen von Tieren mit Ausnahme von Therapiehunden verboten.

Darf ich während der Verhandlung Trinken oder Süßes naschen?

Essen und Trinken während der Verhandlung ist unüblich und kann vom Richter verboten werden. Das gilt übrigens auch für das Kaugummi kauen. Aber in Erinnerung an unseren letzten Sommer: Ab und an haben Richter entschieden, dass statt ständiger Sitzungsunterbrechung auch Wasser im Saal getrunken werden durfte. Aber das ist sicher eher die Ausnahme.

Darf ich ein Handyfoto machen?

Das Fotografieren während der Verhandlung ist unerwünscht und die Veröffentlichung wäre zudem auch untersagt. Letztlich berührt das neben dem geordneten Ablauf der Verhandlung vor allem die Persönlichkeitsrechte der Verfahrensbeteiligten. Also im Kern ist davon außerordentlich abzuraten.

Ist es erlaubt, Inhalte der Verhandlung außerhalb des Gerichts weiter zu erzählen?

Was in einer öffentlichen Verhandlung geschieht, darf auch außerhalb des Gerichts weitererzählt werden. Sollte aber das Gericht die Anwesenden in nichtöffentlicher Verhandlung durch einen Beschluss zur Geheimhaltung verpflichtet haben, ist es unter Strafandrohung verboten, unbefugt Tatsachen zu offenbaren, die man durch die nichtöffentliche Gerichtsverhandlung mitbekommen hat.