Freundschaft plus: Sex unter guten Freunden

© stakhov/stock.adobe.com

Foto: stakhov/stock.adobe.com

Du bist Single und hast Lust auf Sex? Warum nicht ab und an spontan und ungezwungen mit dem/der BFF in der Kiste landen? „Friends with benefits“ nennt sich das – oder zu Deutsch: Freundschaft plus. Doch kann das funktionieren? Wir geben Tipps für alle, die einen Versuch starten wollen.

Die Vorteile

Du kennst Deinen Gegenüber schon lange Zeit mit all seinen Macken und Eigenheiten und hast dementsprechend auch keine Erwartungen an ihn? Dann ist das die perfekte Ausgangssituation für diejenigen Singles unter Euch, die Lust auf Sex haben, aber sich keinem unpersönlichen One-Night-Stand hingeben wollen. Auch die Frage, wie man am nächsten Morgen möglichst schnell und unauffällig verschwindet, stellt sich nicht. Ein weiterer Bonus, wenn man statt mit einem Fremden mit dem besten Freund/der besten Freundin im Bett, auf dem Küchentisch oder unter der Dusche intim wird: Nähe, Vertrauen und Entspanntheit. Du kannst offen darüber reden, was Du willst und was nicht. Ergebnis: Leidenschaftlicher Sex frei von jeglichen Verpflichtungen und mit beidseitigem Einverständnis. Zumindest auf den ersten Blick hört sich das verdammt gut an, oder? Denn auf den zweiten Blick wird klar: eine Freundschaft plus ist nichts für länger.

Die Regeln

Die wichtigste Grundregel zuerst: Verlieben ist bei Fuckbuddys verboten! Und wenn doch irgendwann still und leise Gefühle bei einem der Beiden aufkommen? Sofort darüber sprechen! Werden die Schmetterlinge im Bauch nicht erwidert unbedingt die Sex-Beziehung beenden bevor es mit schlimmem Liebeskummer endet. Was gibt es noch zu beachten? Auch bei einer Freundschaft mit gewissen Vorzügen solltest Du unbedingt mit Kondomen verhüten, um Erkrankungen und nicht zuletzt ungewollter Schwangerschaft vorzubeugen! Weitere No-Gos: Händchenhalten und Knutschen in der Öffentlichkeit, romantische und regelmäßige WhatsApp-Nachrichten, Candle-Light-Dinner oder andere festterminierte Dates, gemeinsame Wohnung, mit einem Kollegen oder Nachbar anbandeln. Im besten Fall bleibst Du übrigens nicht über Nacht. Denn beim gemeinsamen aneinander kuscheln und einschlafen läufst Du schnell Gefahr, für den anderen Gefühle zu entwickeln.

Klappt der Schritt zurück?

Ja, auch das kann funktionieren. Aber „Friends without benefits“ klappt nur, wenn in der Zeit der „Freundschaft plus“ die Gefühle und der Sex wirklich klar voneinander getrennt wurden. Es muss beiden Parteien klar sein, dass das Spiel nur solange geht, bis einer einen festen Partner gefunden hat. Wenn Ihr in der Zeit Eurer gemeinsamen Liaison weiterhin freundschaftliche Rituale pflegt ohne erotische Hintergedanken, dann klappt auch der Wiedereinstieg in die Friendzone unproblematisch. Das würden wir zumindest wünschen, denn wie Ihr merkt: Die Latte liegt recht hoch ;-)!