Egal ob Spitzensportler oder Anfänger, beim Aquafitness können alle mitmachen

Die gesunde Kraft des Wassers verleitet viele zu großem Spaß und besonderer Beanspruchung des Körpers. Aquafitness ist leichter als es aussieht, doch für jung und alt interessant. Am 9. März findet im Auebad das große Aquafitness-Event statt, das schon zwei Tage nach Bekanntwerden des Termins ausverkauft war.

Wir sprachen mit Sebastian Eichel (28 Jahre), Meister für Bäderbetriebe, der seit 2006 bei den städtischen Werken

Der 28-jährige Vellmarer Sebastian Eichel freut sich auf das Aquafitness-Event im Auebad am 9. März. Foto: Isabell Pitsch (n.h.)

beschäftigt ist und sich insbesondere um den unterhaltsamen Teil der Veranstaltung kümmert.

Wann hast Du mit dem Aquafitness angefangen?
Das war 2007, genau genommen war Aquafitness Teil meiner Ausbildung.

Muss man bei diesem Sport bestimmte Fähigkeiten haben?
Man sollte Schwimmen können, das dient der Sicherheit. Ansonsten benötigt man keine weiteren Kenntnisse oder Fähigkeiten.

Braucht man eine bestimmte Ausstattung für diesen Sport?
Im Tiefwasser werden Auftriebshilfen benötigt, was beispielsweise ein spezieller Gürtel sein kann. Im Flachwasser stehen die Teilnehmer im Wasser und benötigen keine Auftriebshilfen. Um die Widerstände zu erhöhen werden verschiedenen Geräte eingesetzt um das Training zu intensivieren.

Falls eine Ausstattung benötigt wird, wird diese gestellt oder muss man sich diese selbst zulegen?
Die Ausrüstung, bestehend aus den Auftriebshilfen und den Geräten zur Erhöhung des Wasserwiderstandes, werden in den Kursen gestellt.

Was gehört zu der Ausstattung alles dazu?
Das ist sehr unterschiedlich und verändert sich von Stunde zu Stunde, um immer wieder neue Reize zu setzen. Aber zu den grundlegenden Geräten gehören Hanteln, Poolnudeln, Gürtel, Beinschwimmer oder Aqua Disc.

Was begeistert Dich so bei diesem Sport?
Es ist ein Sport für alle Personengruppen – egal welches Fitnesslevel die einzelnen Teilnehmer besitzen. Sie können alle gemeinsam in einer Gruppe trainieren. Das Wasser bietet durch den Wasserwiderstand einfach immer und jedem optimale Trainingsbedingungen.

Egal ob Spitzensportler oder Anfänger. Aquafitness ist für jeden geeignet. Foto: Duo Qiu (n.h.)

Für wen ist Aquafitness geeignet?
Für alle Personengruppen. Egal ob Spitzensportler oder Anfänger. Aquafitness bietet ein breites Feld an Trainingsmöglichkeiten, um für alle das Beste rauszuholen.

Welche Altersgruppe „trainierst“ Du?
Von 20 bis 60 Jahren.

Was macht Aquafitness für Dich so besonders?
Es ist ein Fitnesssport im Wasser. Nochmal etwas ganz anderes als Schwimmen – und sehr vielseitig einsetzbar.

Welche Körperteile werden beim Aquafitness beansprucht?
Der ganze Körper. Wobei durch verschiedene Übungen auch einzelne Körperbereiche gezielt stärker trainiert werden können.

Wie bereitet Ihr Euch auf Euer Aquafitness-Event am 9. März vor?
Sehr intensiv. Wir stellen die Musik zusammen, besprechen die Übungen und trainieren die Choreografien für diesen Abend. Dazu kommt dann noch die Absprache mit den Kollegen von der Licht- und Tontechnik sowie die interne Organisation bei uns im Auebad.

Was wird an diesem Abend im Auebad besonders sein?
Im Sportbereich wird eine ganz besondere Atmosphäre herrschen. Der Beckenumgang verwandelt sich zur Showbühne und das Schwimmerbecken wird durch die Teilnehmer so richtig pulsieren. Die Teilnehmer trainieren ihre Fitness während sie Teil der Show sind und sich durch die Auftritte der Trainer und die spektakulären Lichteffekte motivieren lassen.

Das fünfköpfige Entertainment-Team bedankt sich bei den Besuchern. Foto: Duo Qiu (n.h.)