Buchtipp: „Die ewigen Toten“ von Simon Beckett

Autor Simon Beckett. Foto: Rowohlt Verlag (n.h.)

Simon Becketts bekannte und beliebte Romanfigur David Hunter ermittelt wieder! Der sechste Teil der Bestsellerreihe, um den forensischen Anthropologen, kehrt spannungsmäßig wieder zu den Anfangsromanen (z.B. Die Chemie des Todes) von Beckett zurück. Im St. Jude, einem seit Jahren stillgelegten Krankenhaus im Norden Londons, wird eine Leiche gefunden. Die Tote, die in einer Plastikhülle eingewickelt ist, liegt schon längere Zeit auf dem staubigen Dachboden. In der offenen Bauchhöhle des teilweise mumifizierten Körpers finden die Ermittler einen toten Fötus. Als die ersten Untersuchungen vor Ort fast abgeschlossen sind und die Leiche geborgen werden soll, stürzt der ebenfalls anwesende forensische Rechtsmediziner Professor Conrad durch den Boden des baufälligen Gebäudes. Er landet in einem Raum, der auf keinen Grundrissen auftaucht, fensterlos ist und zudem keinen Zugang von den Krankenhausfluren besitzt. Aber in dem Zimmer stehen Krankenbetten. Betten, in denen noch jemand liegt…

Die ewigen Toten • von Simon Beckett • Wunderlich Verlag • 480 Seiten • 22,95 Euro