Zwei Kasseler Studenten gründen Uhren-Marke „Taktgeber“

Kassel. „Es hat uns gestört, dass unser Studium sehr praxisfern war und wir uns nicht kreativ entfalten konnten“, sagt Leonard Kellner. Es folgte das klassische Gründungsszenario: Ein Imbiss irgendwo in Deutschland, auf dem Tisch stehen Pommes und irgendwann auch ein paar Bier. Und durch die Köpfe schwirren Gedanken – lustige und absurde, machbare und gute.

Die Masterstudenten Anton Welp (li.) und Leonard Kellner haben parallel zu ihrem WiWi-Studium eine Uhren-Firma gegründet.© Taktgeber

Beim Kasseler Leonard Kellner (28) und dem gebürtigen Braunschweiger Anton Welp (29) ist es das gemeinsame Faible für funktionales Bauhausdesign, das die Geschäftsidee reifen lässt. „Von der Idee bis zur marktreifen Uhr ist ein Jahr vergangen“, beschreibt Leonard Kellner den Werdegang des Zeitmessers mit dem Namen „Taktgeber“,der vor ihm in der Kasseler Edel-Boutique „Voice“ in der Kasseler Innenstadt liegt.

Zig Entwürfe haben die beiden Masterstudenten der Wirtschaftswissenschaften, die sich beim Bachelor-Studiengang in Münster kennenlernten, gesichtet. Produziert wurde die Variante 29 C – der Name des ersten Modells in schlichter Eleganz, das wahlweise mit Stahl-, Leder- oder Wildlederarmband erhältlich ist. Der Verkaufspreis liegt bei 200 Euro. „Das Design und die Konstruktion haben wir gemeinsam mit Architekten und Designern aus Braunschweig und der Schweiz umgesetzt“, berichtet Kellner.

Aus Deutschland stammen die Konstruktion, das Design sowie die Verpackung. Die Gehäuse werden in China gefertigt. Das Uhrwerk stammt aus Japan. Die Armbänder stammen je nach Ausführung aus China, Italien oder Brandenburg.

Graues Ziffernblatt, weiße Zeiger und ein leicht gewölbtes Mineralglas: Das Modell „29 C“ von der Kasseler Firma „Taktgeber“ ist inspiriert von funktionalem Bauhausdesign.© Taktgeber

„Abschließend werden die Uhren hier in Kassel montiert, verpackt und von hier aus auch vertrieben“, sagt Leonard Kellner, der als Werksstudent im „Voice“ arbeitet und so hautnah die Resonanz der Kunden auf die „Taktgeber“ mitbekommt. Und die sind durchweg positiv – schon der Etat für die Produktion des ersten Modelles wurde dank Bestellungen über die Crowdfunding-Seite „Kickstarter“ ermöglicht. Kellner und Geschäftspartner Anton Welp wollen bald weitere Modelle folgen lassen. Bei Pommes und Bier wird ihnen schon die richtige Idee dazu kommen.