Blog des Monats: Beauty und mehr von Kristina-Alexandra

Name:
Kristina Linker
Seit wann wird gebloggt?
August 2017
Über was wird gebloggt?
Beauty, Minimalismus, Planung
Angesprochene Zielgruppe?
Junge Frauen und Männer, die bereit sind, zwischen Beautythemen auch kritischere Themen zu hinterfragen

Die Studentin Kristina Linker aus Kassel postet über viel mehr als nur Beauty. Auf ihrem Blog gibt es auch eine Sammlung an Beiträgen zu Themen wie beruflicher Erfolg, Minimalismus und Psychologie. Der Bloggerin ist es wichtig, einen Menschen nicht nur auf Äußerlichkeiten zu reduzieren, sondern spricht auch tiefere Themen an. Der BRAUSER sprach mit ihr über Zukunftspläne, über Erfolg und über ihre persönlichen Ziele.

1. Wie bist Du zum Bloggen gekommen?

Ich bin über meinen Berufswunsch zum Bloggen gekommen. Da ich sehr gerne später im Online-Marketing tätig wäre, wollte ich vorher sehen, wie schwer oder einfach es ist, sich ein eigenes Portfolio aufzubauen. Außerdem hatte ich schon immer viel zu verschiedenen Themen zu sagen und nur selten die richtigen Gesprächspartner dafür. Auf meinem Blog kann ich jetzt immer selbst entscheiden, was und wann ich erzähle, und die Leser können entscheiden, ob es sie interessiert oder eben nicht.

2. Wie können wir uns die Arbeit hinter Deinen Posts vorstellen? (Vor- und Nachbereitung etc.)

Viele denken, dass es sehr einfach ist einen Blog zu betreiben – leider ist dem nicht so. Jeden Post, den ich schreibe, muss ich oft vorher recherchieren und mehrmals auf Fehler überprüfen. An manchen Tagen tippt sich ein Post in 20 Minuten, an anderen Tagen dauert es fast zwei Stunden. Dazu kommt das Schießen und Bearbeiten von Bildern, und natürlich im Nachgang die Promotion des Beitrags auf Instagram. Oft kommen dann über Instagram noch Fragen, auf die man natürlich gerne eingehen möchte. Einen pauschalen Zeitwert kann man deshalb gar nicht wirklich festlegen, allerdings ist es mehr Arbeit, als man sich anfangs vorstellen kann.

Fotos: Privat

3. Hat sich in Deinem Leben etwas durch Deinen Blog verändert und hast Du Zukunftspläne?

Ja, ich bin charakterlich sehr stark gewachsen und habe verstanden, dass jede Person das machen sollte, was sie für richtig hält. Früher habe ich andere Ideen immer etwas kritischer gesehen, heute weiß ich es definitiv besser und trete unterstützender an fremde Ideen heran. Gerade am Anfang meines Blogs bin ich auf sehr viel Unverständnis gestoßen und musste mich oft für meine Entscheidung rechtfertigen. In Zukunft würde ich mir natürlich wünschen, mehr Leser für meinen Blog sowie auch auf für Instagram zu begeistern. Den Blog hauptberuflich zu führen, halte ich nicht für unmöglich, jedoch für sehr schwierig. Ich glaube auch, dass sich die Frage der Selbstständigkeit bei einem Blog meiner Größe einfach noch nicht stellt. Sollte er weiter anwachsen, hätte ich allerdings keine Probleme damit, das Risiko einer Selbstständigkeit einzugehen.

4. Hast Du vor mit Deinem Blog einmal Dein Geld zu verdienen oder tust es sogar schon?

Da ich ein großer Freund des Social-Media-Marketings bin, weiß ich natürlich auch, wie viel Geld in diesem Berufsfeld steckt. Nichtsdestotrotz habe ich weder mit meinem Blog noch mit meinem Instagram-Account bisher Geld verdient. Allerdings bin ich auch noch nie auf härtere Verhandlungen mit Firmen eingegangen, viel mehr wollte ich mich zunächst überhaupt auf den beiden Plattformen einfinden. Nur auf meinen Blog oder meinen Instagram-Account zu setzen wäre mir zu riskant und vielleicht erst in mehreren Jahren möglich. Allerdings finde ich ohnehin, dass man sich trotzdem noch eine Hintertür in Form einer Ausbildung oder eines Studiums offenhalten sollte. Auch ich beende gerade mein Bachelorstudium und möchte danach sogar noch einen Master anhängen – sicher ist sicher!

5. Verfolgst Du ein Ziel mit Deinen Posts?

Ich weiß, dass ich viele weibliche Leserinnen habe und darunter auch junge Mädels sind, die sich einen Rat bezüglich ihrer Zukunft wünschen. Mich ärgert es, dass viele Beiträge auf YouTube und Instagram dazu verleiten zu denken, nur das Aussehen einer Person wäre relevant. Deshalb gehe ich in meinen Beiträgen bewusst auf tiefere Themen wie beruflichen Erfolg, Minimalismus und die Entwicklung der eigenen Psychologie ein.

6. Was war Der schönste Kommentar, den Du je bekommen hast, und warum?

Kommentare sind meist eher oberflächlich gehalten, viel schöner finde ich die privaten Nachrichten. Schön finde ich Nachrichten, die nicht nur beinhalten, dass ich hübsch oder schlank bin, sondern die auf meinen Schreibstil oder meinen Charakter abzielen. Ein junges Mädchen schrieb mir mal, ich wäre ihr Vorbild, das fand ich dann doch ein wenig zu krass.

View this post on Instagram

*Werbung/Ad Writing a bachelor thesis is really not funny. But since I have chosen a topic that interests me, it is somehow okay.. ______________________________ Um eine Bachelorarbeit zu schreiben benötige ich vor allem, wie ihr vielleicht schon wisst, eine ausreichende Planung. Ich habe mir vor einigen Tagen ein paar schöne Unterstützungstools bestellt und bin bisher wirklich begeistert. Der tolle Wochenplaner ist übrigens von @cupcakes.and.kisses . Jeder der sich für Planung interessiert, sollte dort unbedingt mal reinschauen. Für mich funktionieren Planungssysteme am besten auf Papier. Wie ist es bei euch, eher auf Papier oder doch lieber elektronisch? 💋 ______________________________ #planer #bulletjournal #bachelorthesis #organisation #calendar #planning

A post shared by Kristina (@_kristinaalexandra) on

7. Wie würdest Du Deinen Blog beschreiben?

Ich versuche auf meinem Blog einen Ausgleich zwischen oberflächlichem Beautykram und ernsteren Themen zu finden. Das Motto meines Blogs war von Beginn an „Nicht nur erfolgreich aussehen, sondern auch erfolgreich sein.“ Viele interessante Denkansätze, die ich irgendwo lese oder höre, recherchiere ich und möchte sie dann gerne an andere weitergeben. Meinen Blog sehe ich als Motivation für junge Frauen, die sich auch mal mit ungewöhnlichen Themen wie eben dem Minimalismus auseinandersetzen möchten. Frauen sollten einander sowieso mehr unterstützen und motivieren. Männer können meinen Blog natürlich trotzdem gerne lesen.