Rykers feierten 25 Jahre Akku Immenhausen mit Fans

Es gibt nur wenige Läden, in denen Punkrock- oder Hardcore-Konzerte veranstaltet werden. Das Akku (Aktions-, Kultur- und Jugendzentrum) in Immenhausen ist seit 25 Jahren ein beliebter Ort dafür.

Das liegt aber vor allem daran, dass Konzertveranstalter Klaus Görtelmeyer und Jugendpfleger Dominique Costé viel Herzblut und Leidenschaft ins Akku investieren.

Veranstalten im Akku regelmäßig Punk- und Hardcore-Konzerte: Klaus Görtelmeyer (re.) und Dominique Costé (Jugendpfleger im Akku Foto: Schaumlöffel

 

Das hat sich zum Jubiläum ausgezahlt: Am vergangenen Samstag beim 25 Jahre Akku-Konzert war’s rappelvoll – und heiß! Denn bei den Auftritten von Bands wie Tausend Löwen unter Feinden, Right Direction und den legendären Rykers aus Kassel (kamen frisch im Nightliner von ihrer Tour zum Akku gefahren), gabs bei den Fans kein Halten mehr. Als dann noch spontan der ehemalige Rykers-Frontmann Hubse (Kid D) für einen Kurzaufritt auf die Bühne ging, war das ein besonderer Augenblick, denn der Kasseler hatte sich eigentlich von der Bühne verabschiedet. So war der Auftritt wie die Stimmung: Einmalig!

„Einige Fans reisten sogar aus Serbien an“, berichtet Görtelmeyer. Der Jubiläumsgig war zwar ausverkauft, aber das ist nicht die Regel: „Groß Geld verdienen kann man damit nicht, aber es ist mein Hobby und meine Passion“, berichtet Görtelmeyer, der die Konzerte nebenberuflich veranstaltet und schon seit seinen Jugendtagen auf Konzerte ins Akku ging. Aus seiner Leidenschaft für die Musik entstand dann auch im Jahr 2010 die Idee, selbst Konzerte zu veranstalten. Seine Firma KGsolutions hat sich schnell zu einer festen Größe in der Szene etabliert. Zu vielen Bands und Agenturen pflegt der selbstständige Schreiner und Tischler schon lange persönliche Kontakte.

Viele bekannte Bands wie Sick of it all, Nofx, Lagwagon und Madball spielten schon im Akku. Aber es sei immer schwieriger, die Fans nach Immenhausen zu locken. Und da immer Techniker, Licht & Co dazu gemietet werden müssen, gehe das auch ordentlich ins Geld. „Wenn alles auf Null läuft sind wir schon zufrieden. Die Leute hatten einen schönen Abend und wir Spaß.“ Wichtig sei für Görtelmeyer bei Konzerten vor allem, auch lokale Bands auftreten zu lassen: „So fördert man auch die heimische Szene. Ich veranstalte kein Konzert, ohne eine lokale Band dazuzubuchen.“ Im Akku spielten auch schon viele Bands, die erst später groß rauskamen.

Und das nächste Highlight steht bereits: Am Freitag, 29. Juni gastiert Slaphot aus Boston im Akku. Kartenvorverkauf: Plattenladen Scheibenbeisser, Fünffensterstraße 9, Tel.: 0561/529 70 26 , und beim Onlinehändler Coretex unter coretexrecords.com.
Im Akku finden aber nicht nur Konzerte statt. Der Jugendtreff steht auch für 25 Jahre Jugendarbeit – mit allem was rundum dazu gehört!

 

HIER geht es zur Galerie vom Konzertabend!