Ristorante Baccano in ehemaligen Boccaccio-Räumlichkeiten eröffnet

Kassel.  Nach viermonatigen Umbau- und Renovierungs-Arbeiten strahlen die Räumlichkeiten des ehemaligen Restaurant Boccaccio im Vorderen Westen in neuem Glanz.

Eröffneten am Dienstag das Baccano: Martina und Pietro Piancone. Fotos: Schaumlöffel

Und heißt jetzt „Baccano“.  Pietro Piancone hat das Kasseler Restaurant an der Ecke Querallee/Goethestraße aufwändig umbauen lassen. Und bietet jetzt noch mehr italienischen Genuss. Das Lokal soll aber das bleiben, was es war: Ein klassenloser Treffpunkt für alle! Die Räumlichkeiten sind nun offener, bieten aber auch gemütliche Nischen. Mittendrin: eine fast 100 Jahre alte gusseiserne Aufschnittmaschine, die Piancone ebenfalls hat aufwendig restaurieren lassen.

Dass Genuss im Baccano groß geschrieben wird, sieht man schon an der Antipasti-Theke, an den vielen Wandschränken voller Weinflaschen und dem verglasten Kühlschrank voll mit italienischem Schinken und Salami. Zwei Barkeeper kreieren den Gästen köstliche Drinks. „In unserem Ristorante Café Bar ist jeder willkommen. Ob er nur schnell etwas trinken oder einen kleinen Imbiss haben möchte – oder ein mehrgängiges Menü. Für jeden Gast ist etwas dabei.“, so Piancone. Natürlich werden im Baccano die Nudeln hausgemacht. Eine Mittagskarte wird ebenfalls angeboten.