Vegane Ernährung und Reisen: All about Michelle

Mit leckeren, farbenfrohen Bildern begeistert die Studentin Michelle Arend zahlreiche Menschen und hat auch unsere Aufmerksamkeit geweckt. Der BRAUSER sprach mit der jungen Foodbloggerin über vegane Ernährung, die Arbeit hinter ihren Fotos und ihre Pläne für die Zukunft.

Name:
Michelle Arend
Seit wann wird gebloggt?
Intensiv, regelmäßig und „professioneller“ seit Sommer 2016
Über was wird gebloggt?
Vegane Ernährung (inklusive Rezepte) und hin und wieder auch persönliche Dinge und Reisen
Angesprochene Zielgruppe?
Eigentlich versuche ich Jedem irgendwie gerecht zu werden, aber ich denke, dass ich besonders Menschen anspreche, die sich gesund und bewusst ernähren möchten

 

1. Wie bist Du zum Bloggen gekommen?

Das war ein langsamer und schleichender Prozess. Angefangen habe ich damit, dass ich mein Essen einfach nur schnell fotografiert und auf Instagram hochgeladen habe. Zu dem Zeitpunkt hatte ich keine Ahnung von Food Fotografie oder besaß eine „professionelle“ Kamera, noch sonstiges Equipment. Mit der Zeit bin ich immer mehr Foodbloggern gefolgt und habe dann Schritt für Schritt selber angefangen, mein Essen schön anzurichten, und mir meine erste Spiegelreflexkamera gekauft. Von da an habe ich mich immer mehr mit der Fotografie beschäftigt und viel ausprobiert und es weiterhin auf Instagram hochgeladen. Den Leuten hat es gefallen und somit habe ich irgendwann meinen Blog ins Leben gerufen, um dort auch meine Rezepte zu teilen.

Foto: Arend

 

2. Wie können wir uns die Arbeit hinter Deinen Posts vorstellen?

Jedes Posting ist mit sehr viel Arbeit und Planung verbunden. Manchmal geht alles auch ganz schnell, weil einfach alles von Beginn an stimmt, aber das ist eher die Seltenheit. Teilweise steckt in einem Posting auch mal 6-7 Stunden Arbeit. Das beginnt dann beim Kochen/Backen, geht über das Shooting, das Bearbeiten und endet beim fertigen Post. Insgesamt wird die Arbeit dahinter aber viel zu häufig unterschätzt. Oft probiert man verschiedene Untergründe oder Kamerawinkel aus und das kann wirklich sehr viel Zeit einnehmen.

3. Hättest du gedacht, dass dein Blog mal so bekannt und erfolgreich wird?

Definitiv nein! Ich hätte nie gedacht, dass meine Bilder so vielen Menschen gefallen würden, da ich immer dachte, dass ich doch sowieso nur „eine von vielen Bloggern bin“. Umso schöner ist es, dass mir das Gegenteil bewiesen wurde.

 

4. Hat sich in Deinem Leben etwas durch Deinen Blog verändert? Wie sehen Deine Zukunftspläne bezüglich des Blogs aus?

Es hat sich sogar sehr viel verändert. Mittlerweile ist das Bloggen ein fester Bestandteil meines Alltags und nimmt sehr viel Zeit ein. Ohne meinen Blog und Instagram wäre ich außerdem wohl nie vegan geworden, hätte viele Menschen niemals kennengelernt und viele Dinge, die ich erleben durfte, wohl niemals erlebt. Ich konnte aber auch viel für mich persönlich dazulernen und mich weiterentwickeln. Ich bin unglaublich dankbar für diese Möglichkeit und weiß das wirklich sehr zu schätzen. Genaue Zukunftspläne habe ich eigentlich gar nicht und ich schaue einfach, was so kommt, damit bin ich in der Vergangenheit auch immer gut gefahren. Ich möchte in 2018 aber unbedingt wieder mehr für meinen Blog machen und wieder regelmäßiger posten. Ansonsten möchte ich fotografietechnisch noch sehr viel dazulernen und mich auf dieser Ebene weiterentwickeln.

 

5. Hast Du vor mit Deinem Blog einmal Geld zu verdienen oder tust es vielleicht schon?

Da ich neben dem Bloggen auch noch studiere, ist es bis jetzt auch mein Plan, das Bloggen weiterhin nebenbei bzw. nebenberuflich zu machen. Das Internet und Social Media verändern sich so schnell, dass man ein festes Standbein neben dem Bloggen braucht. Natürlich habe ich mit meinem Blog auch schon Geld verdient und würde mich freuen, wenn ich das in Zukunft noch weiter ausbauen kann, da es eine Arbeit ist, die mir unglaublich viel Freude bereitet.

 

6. Verfolgst Du ein Ziel mit Deinen Posts?

In erster Linie poste ich, weil es mir Spaß macht. Ich möchte aber auch zeigen, wie vielseitig und lecker die vegane Ernährung ist. Mir ist es einfach wichtig, die Freude und Leidenschaft nicht zu verlieren. Wenn ich dabei noch andere Menschen in irgendeiner Form inspirieren kann, dann habe ich schon sehr viel erreicht.

 

7. Was war der schönste Kommentar, den du je bekommen hast, und warum?

Eigentlich sind es alle Kommentare, wo mir die unterschiedlichsten Menschen erzählen, wie schön sie meine Bilder finden und wie inspirierend ich für sie bin. Es ist unglaublich schön zu sehen, dass ich es schaffe, mit meinen Postings den Menschen eine Freude zu bereiten. Genau diese Nachrichten zaubern mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht und sind der Grund, wieso ich das Bloggen nicht missen möchte.

 

8. Wie würdest Du Deinen Blog beschreiben?

Ich würde sagen, dass mein Blog ein bunter Mix aus allem ist, aber momentan mit einer besonderen Vorliebe für süße Speisen und Frühstück. Trotzdem findet bei mir eigentlich jeder etwas Passendes und sieht, dass vegane Ernährung weder aufwendig, noch teuer sein muss und auf keinen Fall langweilig oder eintönig ist!

 

www.all-about-michelle.com