GA Shaker: Lob und Beifall für Gazis „Ding“

Kassel. „Die rasten aus, als hättest du das Rad erfunden“, kommentiert Jury-Mitglied Joko Winterscheidt die Ovationen des Studio-Publikums, als Gazi Avakhti seinen „GA Shaker“ in der zweiten Ausgabe der ProSieben-Show „Das Ding“ präsentiert. Monatelang hat der Kasseler Personal-Trainer, der zuvor als Fußballer unter anderem für den KSV Hessen Kassel und den FSC Lohfelden kickte, an seiner Erfindung gearbeitet. Viel Zeit und Geld sind in der Entwicklung des Multifunktionsshakers geflossen, der Fitness-Studio-Besuchern eine praktische Hilfe sein soll. Der Becher ist mit einem starken Magneten ausgestattet, so dass er selbst bei voller Befüllung bequem an den Geräten haftet. Er hat eine Aufnahme für die Mitgliedskarte des Studios und auch das Handy lässt sich an ihm fixieren. Features, die Studio-Publikum und Jury (neben Winterscheid noch Model Lena Gercke und Rewe-Einkaufschef Hans-Jürgen Moog) überzeugten: Der „GA Shaker“ holt den Sieg in der Folge – und darf als Finalist nun am 10. März (20.15 Uhr, ProSieben) auf die Gunst der Fernsehzuschauer hoffen. Der Sieger von „Das Ding des Jahres” gewinnt einen Werbedeal auf den Sendern der ProSieben/Sat.1-Gruppe in Höhe von 2,5 Millionen Euro. Der Preis des Getränkebechers, der so viel mehr kann, beträgt 24,95 Euro. Mehr auf www.ga-shaker.com

Die Jury, bestehend aus Hans-Jürgen Moog, Lena Gercke und Joko Winterscheidt, betrachtete den Auftritt des Kasselers Gazi Avakhti und seiner Assistentin Mirjam bei „Das Ding des Jahres“ mit großer Begeisterung. Fotos: ProSieben/Willi Weber