Trendgetränke in der Region

Die bunte Welt der alkoholischen Mixgetränke ist schier grenzenlos und steckt voller Möglichkeiten. Ob ein herber Gin, ein würziger Whisky oder doch lieber ein fruchtig-süßer Cocktail, in den zahlreichen Kasseler Bars und Kneipen findet sich für jeden Geschmack das passende Getränk. Der BRAUSER hat sich bei den Hotspots nach den neusten Trends und leckersten Getränken umgehört.

© artem_goncharov-Fotolia

In Kassels Bars und Kneipen gehen täglich zahlreiche Getränke über die Theke und so hat jeder wahrscheinlich schon seinen Liebling gefunden. Dennoch, es lohnt sich immer wieder, etwas Neues auszuprobieren. Gerade im Bereich Trendgetränke schlummert viel Potenzial für neue Standardbestellungen oder auch einfach nur ein bisher nicht gekanntes Geschmackserlebnis. Wenn es um Wein und Spirituosen geht, ist die Hospitals-Kellerei um Daniel Werner in Sachen Trends ganz vorne dabei. Der Geschäftsführer weiß ganz genau, worauf wir uns 2018 freuen dürfen. Aber auch das Papagayoo und Fes sind Vorreiter, wenn es um leckere Getränke in bester Atmosphäre geht. Mit ihren leckeren Cocktails versüßen sie ihren Gästen das Wochenende oder den Feierabend. Für denjenigen, der seine Getränke lieber in den eigenen vier Wänden genießt, lohnt sich ein Besuch bei Wein-Müller in der Friedrich-Ebert-Straße, wo man sich in gemütlichem und privatem Ambiente
professionell beraten lassen kann.

DER KLASSIKER

Für Feinschmecker ist Gin immer noch der Vorreiter, wenn es um guten Alkohol geht. Auch weiterhin erfreut sich die farblose Spirituose, die aus stärkehaltigen Ausgangsstoffen wie Getreide oder Melasse hergestellt wird, großer Beliebtheit. Da Gin mit verschiedensten Gewürzen aromatisiert wird, ist jede Marke einzigartig. In der Schweiz und der EU gilt für Ginsorten ein Mindestalkoholgehalt von mindestens 37,5 %, meistens ist dieser jedoch höher, um alle Gewürzaromen rund zur Geltung zu bringen. Wem Gin pur zu stark ist, sollte sich an die beliebten Cocktails wagen, die meist aus zwei oder mehr Zutaten bestehen. Im nördlichsten Zipfel von Hessen übrigens – ziemlich in der Mitte Deutschlands, in einer Landschaft die geprägt ist von Mittelgebirgen und dem Flusslauf der Diemel, entstand im Herbst 2015 eine Idee für eine besondere Spirituose, dem Fieldfare Diemel Dry Gin. Man kann dem Klassiker also auch mit Heimatliebe begegnen.

LIEBLINGSGETRÄNKE

Spirituosen wie Gin, Rum oder Wodka werden mit Eis, Sirups, Säften und anderen Zutaten wie Kräutern frisch zubereitet. Dabei gibt es so viele verschiedene Möglichkeiten, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist – ob süß, sauer oder stark. Kleiner Tipp: den Lieblingsbarkeeper nach Eigenkreationen fragen. So findet sich sofort ein neues Lieblingsgetränk. Wer es dunkel, rustikal und leicht holzig mag, für den ist Whisky der heilige Gral unter den Spirituosen. Whisky mit einem Alkoholgehalt von 40-46 % wird aus verschiedensten Getreiden destilliert und reift in Fässern, welche der Spirituose die unvergleichliche holzige Note verleihen. Als besonders gut und exklusiv gelten Jahrgangs- oder Einzelfassabfüllungen, aber natürlich spielen auch regionale Unterschiede eine Rolle. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich durch die Länder und Jahrgänge zu probieren, denn jeder Whisky ist anders.

 

TREND-POTENZIAL

Fachwissen, Professionalität und gute Beratung erwarten alle Genussliebhaber in der Hospitals-Kellerei rund um Geschäftsinhaber Daniel Werner. Neben zahlreichen Weinen zählen über 1.200 Sorten an Gin, Cognac und Obstbrand zum vielfältigen Sortiment. Was 2018 in den Gläsern landet, das hat uns Daniel Werner erzählt, der die Kellerei in dritter Generation führt.

Herr Werner, worauf können sich Feinschmecker 2018 freuen?

Wermut-Weine, also mit Kräutern aromatisierte und aufgespritete Weine sind qualitativ top und hoch im Kurs. Sie eignen sich hervorragend als Alternativen in beliebten Cocktails wie Negroni, Manhattan oder Americano. Auch Mezcal steht mittlerweile auf der Getränkekarte vieler Barkeeper. Vorbei sind die Zeiten, in denen Mezcal als billige Alternative zum Tequila galt. Geschmacklich hat er nämlich erstaunlich viel zu bieten. Joven, also jung, kann er locker mit einem fruchtig-würzigen, feurigen Klaren mithalten. Reposado, ein halbes Jahr in Holzfässern gereift, verspricht die bernsteinfarbene Flüssigkeit ein milderes, rauchiges, holziges Aroma. So wie die länger gealterten añejos beeindrucken diese Mezcals vor allem Freunde guten Whiskys. Aber auch das Nischendasein des Korn findet 2018 ein Ende.

Wie hat sich die Traditionsspirituose Korn denn verändert?

Die Qualität von Korn war über Jahre hinweg eher überschaubar, doch nun machen sich einige junge, innovative Brenner daran, dieser deutschen Traditionspirituose durch Reifung in verschiedenen Fässern neues Leben einzuhauchen. Ähnlich verhält es sich bei Kümmelbränden, Aquavit genannt, wo sich der Trend zur Verfeinerung in diversen gebrauchten Holzfässern, die vorher mit Süßweinen belegt waren, fortsetzt und somit weitere spannende Geschmacksprofile geschaffen werden. Dazu kommen Feinbrände kleiner Manufakturen, die angereichert werden mit Dill, Koriander, Orangenschalen, Ingwer und vielem mehr und somit eine Vielfalt für Cocktail-Variationen bieten und auch für Gin-Fans interessant sind.

Wie sieht es mit den Klassikern aus?

Bei den Klassikern in der Spirituosenwelt wie Whisky, Rum, Wodka und Gin kann man auch in 2018 von einem weiter wachsenden Markt im Segment der Premiumspirituosen ausgehen, viele Marken, aber auch Manufakturen haben den Trend zum höherwertigen Genuss erkannt und kreieren neue Produkte mit diversen Botanicals und Arten der Fassreifung. Im Allgemeinen lässt sich auch eine gesteigerte Nachfrage nach regionalen, wie auch nach Bioprodukten ausmachen. Zudem sind Ingwerliköre jetzt im Barbereich stark gefragt.

TRADITIONSREICH

Von außen vielleicht ein wenig unscheinbar, aber der Laden hat es in sich. Im Inneren befindet sich ein Traum für jeden Genießer, denn bei Wein-Müller erhaltet ihr die unterschiedlichsten Sorten an Spirituosen und Weinen – und das mit einer Tradition von über 90 Jahren! Jamaikanischer Rum importiert in alten Holzfässern, uralter, fein gereifter Whiskey aus Schottland, eine exquisite Auswahl an Gin und vieles mehr. Der Familienbetrieb wird geführt von Karl-Heinz „Carlo“ Jennewein – der mit seiner nordhessisch-herzlichen Schnoddrigkeit und seiner langjährigen Erfahrung ein Original an sich ist. Hingehen, erleben – ein Muss für Kenner!

© Robert-Kneschke-Fotolia

 

GROSSE VIELFALT

Das Fes hat ein ausgewähltes Angebot klassischer und zeitgemäßer Cocktails. Im gemütlichen Ambiente gibt es auch für Ginliebhaber immer variierende Sorten bester Qualität. Das Fes ist der perfekte Ort, um Freunde zu treffen, auf den gemütlichen Sofas auszuspannen und einfach die beste Hälfte des Tages zu genießen. Falls es mal doch zu Hause sein soll, gibt es hier exklusiv den X.O. Alexander zum Selbermixen.

Zutaten:
4 cl Patron X.O. Café (ein Café Likör auf Tequilabasis)
3 cl Carlos I (ein spanischer Jerez Brandy)
1 cl Manifest (ein neuer Kräuterlikör von Jägermeister)
4 cl Sahne
etwas Abrieb von der Tonkabohne

Zubereitung:
Alle Zutaten in einen Shaker geben und gut schütteln. Anschließend den Cocktail in ein hohes Stielglas geben und etwas Tonkabohne über dem Drink abreiben. Dazu eignet sich eine Muskatnussreibe hervorragend.

VIELSEITIG

Das Papagayoo als Bar-Lounge-Club bietet dir bekannte aber auch außergewöhnliche Cocktails mit kreativen Rezepturen und perfekter Inszenierung. Aber auch Bier- und Weinliebhaber kommen in dem dreistöckigen Hotspot im Herzen Kassels auf ihren Geschmack. Fürs Zuhause-Nachmachen empfielt Barkeeper Samy den Papagayoo Mule.

Zutaten:
4cl Bulleit
ein Schuss Lime Juice
Erdbeeren
Minze
Crush Ice
Ginger Beer zum Auffüllen

Zubereitung:
4cl Bulleit und ein Schuss Limejuice in ein Cocktailglas geben. Dann Beeren, Minze und Crush Ice hinzufügen und dann mit Ginger Beer aufgießen. Zusammen ergibt das dann einen 0,3l Cocktail. Zur Deko Minze, Limetten und Erdbeeren nutzen.