Der Löwe aus Frankreich: Peugeot 308 GTi im Autotest

IMG_8028+Schild

Nicht nur namenstechnisch, sondern auch motortechnisch geht der französische Automobilbauer Peugeot auf Konfrontationskurs zum VW Golf GTI. Und das ist den Franzosen auch gut gelungen. Aus dem 1,6 Liter großen Vierzylinder holen die Ingenieure von Peugeot Sport 272 PS raus – 42 PS mehr als der stärkste Golf GTI zu bieten hat. Wir wollten wissen, wie sich der französische Peugeot 308 GTi so schlägt.

Ein echter Kurvenräuber

Seit Einführung des Peugeot 308 haben viele Kunden eine Sportversion erwartet. Nun ist sie da! Und eins sei schon vorweg gesagt: Er ist ein echter Kurvenräuber. Und der Innenraum kann sich auch sehen lassen: Hochwertige Materialien, präzise Verarbeitung, perfekt abgestimmte Komponenten – die Qualität dieses Sportwagens fühlt man in jedem kleinen Detail.

IMG_7977-klein
Die Herausforderung für die Peugeot-Entwickler war natürlich auch groß: Es galt, einer Kundschaft mit besonders hoher Erwartungshaltung das radikalste Modell der Baureihe zu präsentieren. Um die Ansprüche dieser Autoliebhaber zu erfüllen, bedurfte es eines Entwicklungsteams, das die gleiche Sprache sprach und von der gleichen Leidenschaft nach Leistung angetrieben wurde. Diese Aufgabe hat die Löwenmarke Spezialisten übertragen: den Ingenieuren von Peugeot Sport, die sich ihr Know-how auf den Strecken in aller Welt erworben haben. Mit dem 308 GTi verfügt der Fahrer über die ultimative Fahrmaschine: Aus dem 1.6L-Motor holten die Entwickler 200 kW / 272 PS.
Darüber hinaus ist der 1.6L THP STOP & START mit CO2-Emissionen von nur 139 g/km und einem Verbrauch von nur 6,0 l/100 km der effizienteste Motor seiner Klasse.

Mit einem im Segment rekordträchtigen Leistungsgewicht von nur 6,06 kg/kW (4,46 kg/PS), erledigt der 308 GTi den Sprint von 0 auf 100 km/h in gerade mal 6 Sekunden. Das Sport-Paket macht das Fahrerlebnis in diesem sportlichen Kompaktwagen noch intensiver: Ein Druck auf die Sport-Taste der Mittelkonsole genügt – und schon sorgen veränderte Fahrparameter für noch mehr Dynamik. Und das spürt man in diesem Sportwagen mit jeder Faser seines  Körpers. Das Gaspedal reagiert noch sportlicher, der Motor klingt noch satter und die Anzeige des Kombiinstruments verändert sich von Weiß in Rot. Außerdem werden nun Informationen zum Fahrzeugbetrieb wie z.B. Leistung, Ladedruck, geliefertes Drehmoment oder Längs- und Querbeschleunigung angezeigt. Der Sound der Auspuffanlage ist besonders sportlich ausgelegt. Das Design des 308 GTi ist kräftig und exklusiv: Die Karosserie ist um elf Millimeter tiefer gelegt, Front und Heck sind neu gestaltet. Auch das Interieur ist rundum sportlich. Exklusiv für den 308 GTi 270 verbindet die schräg angeschnittene „Coupe Franche“ das neue, explosive Ultimate Rot mit dem schwarzen Perla Nera. Diese beiden Farben gehören zu den sechs für die 308 GTi-Baureihe verfügbaren Farbtönen: Ultimate Rot, Magnetic Blau, Perla Nera Schwarz, Artense Grau, Perl Weiß und Hurricane Grau.

IMG_7982-klein+schild

Effizientes Design

Der Peugeot 308 GTi strahlt Selbstbewusstsein aus und trägt dies durch ein zwar schlichtes, aber äußerst effizientes Design zur Schau. Mit seiner um elf Millimeter tiefer gelegten Karosserie und den großen 19“- Rädern zeigt er sich äußerst radikal.

Auf den vorderen Seitenwänden und auf dem Heck trägt der sportliche 308 das unverkennbare GTi-Emblem. Für die Karosserie stehen sechs Farbtöne zur Wahl: das neue, explosive Ultimate Rot, Magnetic Blau, Perla Nera Schwarz, Artense Grau, Perl Weiß und Hurricane Grau. Und in der 270-PS-Variante wird der 308 GTi auch mit der exklusiven „Coupe Franche“ angeboten, die das Ultimate Rot mit dem schwarzen Perla Nera verbindet. Diese Farbvariante bringt die radikale Erscheinung des Fahrzeugs darüber hinaus durch Fensterumrandungen in mattem Schwarz statt in Chrom zum Ausdruck. Unabhängig von der Farbgebung unterstreicht auch die ausgefeilt straffe Linienführung die präzise Anpassung der Karosserieelemente. Stimmig dazu strahlt auch das Interieur vor allem mit dem bis in den Dachhimmel dunkel gestalteten Ambiente ausgeprägte Sportlichkeit aus. Rote Ziernähte setzen Akzente auf der Armaturentafel, den Sitzen, dem Schalthebelbalg und den hochwertigen Fußmatten. Die mit „Peugeot Sport“ und „GTi“ gekennzeichneten Einstiegsleisten sind genauso wie die Pedale, die Fußstütze und der Schalthebelknauf aus Aluminium. In der GTi 270-Variante bietet der mit Leder und Alcantara bezogene Schalensitz mit dem Schriftzug „PEUGEOT SPORT“ exzellenten Seitenhalt, damit der Fahrer in allen Situationen eins mit seinem Fahrzeug ist und die Ideallinie spürt. Das kompakte Lenkrad (351 x 329 mm) liegt gut in der Hand und ermöglicht es, das Fahrzeug millimetergenau zu lenken. Es ist mit feinnarbigem Leder ummantelt, unten mit dem GTi-Logo verziert und oben mit einem roten Akzent für die Mittellage versehen. Es lässt den Blick auf die hoch liegende Instrumenteneinheit zu, in dem die Instrumente mit dem Zielflaggenmotiv unterlegt sind und das zentrale Instrument den Fahrer mit dem GTi-Logo begrüßt.

Der perfekt in die hinterschäumte Armaturentafel integrierte große Touch-screen sorgt mit seiner Redline für den letzten Schliff und das typische PEUGEOT i-Cockpit. Die natürliche Ergonomie dieses Cockpits fördert instinktives und damit sicheres Fahren – ein Schlüsselelement für ein Fahrzeug mit so hohen Leistungen.IMG_7998-klein

Driver SPORT Pack

Das Driver SPORT Pack schließlich bietet dem Fahrer die Möglichkeit, das sportliche Ambiente an Bord noch intensiver zu gestalten. Durch einen Druck auf den SPORT-Button auf der Mittelkonsole wechselt die Farbe im Instrumentenkombi von Weiß zu Rot, im zentralen Instrument werden zusätzliche Infos (Leistung, Drehmoment, Ladedruck, Quer- und Längsbeschleunigung) ausgegeben, der Motorsound wird noch präsenter und die Fahrpedalkennlinie noch sportlicher. Exklusiv für den GTi 270 ist ein Torsen®-Differenzial mit begrenztem Schlupf in das Getriebe integriert, um die Fahrdynamik in Kurven weiter zu verbessern. Durch die Verlagerung des Drehmoments an das Rad mit dem besten Grip kann der Fahrer so am Kurvenausgang früher beschleunigen.