Eskinivvach: Neues Burger-Restaurant eröffnet

Eskinivvach_logoIn Eschwege ist ein neuer Burger-Stern am Himmel aufgegangen. Denn Tobias Jursch (28) und Marcel Mutke (22) haben mit dem Restaurant Esikinivvach nicht nur irgendeinen Anlaufpunkt für die Liebhaber der leckeren Frikadellen im Brötchen geschaffen – sie bieten Burger an, die weit ab vom normalen Fast Food-Wahnsinn sind. Lecker, frisch und regional ist ihre Devise. Denn das Fleisch kommt ebenso aus der Region wie die Brötchen, in denen sich Frikadelle, Sauce und verschiedene Zutaten breit machen. Das Angebot ist dabei absolut regional. So gesellen sich der Dietemann und der Eskinivvach zu dem hessischen Schmandburger. Allesamt sind Eigenkreaktionen, die echte Gaumenfreuden bringen.

Habt Ihr so richtig Bock auf Burger, aber wollt nicht immer nur das essen, was es ohnehin an jedem Schnellimbiss gibt. Dann solltet Ihr unbedingt beim neuen Burgerbrater „Eskinivvach“ – der alte Name Eschweges – rein schauen. Denn hier gehört der Standard der Vergangenheit an. „Unser Ziel ist es, das schlechte Image des „Fast Foods“ durch unsere Produkte und Kreationen in Restaurantqualität aufzupolieren“, sagt Tobias Jursch (28), der zusammen mit Marcel Mutke (22) im September die Arme hoch krempelte, um in der Sperlingsgasse 2 in Eschwege das urige Burgerparadies entstehen zu lassen.

Während Tobias als gelernter Koch eigene Kreationen entwickelte und dabei den Hessischen Schmandburger, den Dietemann oder aber den Eskinivvach mit viel Liebe zum Detail entstehen ließ, designte Marcel das Restaurant. Und so sind nicht nur die Fleischbrötchen selbst gemacht, sondern auch die Inneneinrichtung trägt die persönliche Handschrift der beiden Jungunternehmer. „Wir haben sogar die Tische und den Tresen selbst aus Holz gebaut“, so der 22-Jährige.

Als Motto haben sich Tobias und Marcel „Alles aus der Heimat“ gesetzt. „Wir beziehen unsere Waren größtenteils aus der Region. Unsere Partner sind unter anderem die Bäckerei Wolf und die Metzgerei Happel “, erzählt der 28-Jährige, der nach kurzer Anlaufphase dann auch Wagners traditionelle Currywurst mit auf die Speisekarte nimmt – natürlich mit der echten hausgemachten Sauce. Denn auch die werden im „Eskinivvach“ frisch zubereitet.

Freuen kann man sich zukünftig dann auch über jede Menge Abwechslung. Denn die Burger-Brater werden immer wieder neue Variationen entstehen lassen – das Sortiment wird routieren und wechselnde Tagesangebote stehen auf dem Programm. Geöffnet hat das „Eskinivvach“ in der Sperlingsgasse 2 in Eschwege von Dienstag bis Sonntag ab 12 Uhr.