Ein Besuch auf dem Reiterhof Pavel

sport_ponyhof_topthema

Geballte Reitsportpower findet man auf dem familiengeführten Reiterhof Pavel in der Nähe von Fürstenwald, 10 km vom Getümmel der Großstadt Kassel entfernt. Umrahmt von Wald und Wiesen auf einer Fläche von 15 Hektar können hier Kinder, Jugendliche oder Erwachsene sowie Anfänger-, Freizeit- oder Profireiter ihre Leidenschaft zum treuen Vierbeiner ausleben. Im Interview erzählt das Geschwisterpaar Viktoria und Philipp Pavel exklusiv aus Ihrem Leben rund um die Dressur, das Springreiten und ihre Liebe zu den Pferden.

025Viktoria (18) und Philipp (25) sind durch ihre Eltern Esther und Peter, gelernte Pferdewirtschaftsmeister, zum Reitsport gekommen, die den heutigen Reit-, Pension-, und Schulbetrieb aufgebaut haben. Somit wurde den beiden die Liebe zu den Pferden direkt in die Wiege gelegt. „Mit Spaß, Geduld und der richtigen Reitschule kann man das Reiten problemlos lernen“, meint Viktoria. Philipp fügt überzeugt hinzu, dass ein regelmäßiges Training bei einem gut ausgebildeten Lehrer sehr wichtig ist und ergänzt: „Wenn man einmal vom Pferd gefallen ist, muss man sehr zäh und mutig sein, um wieder aufzusteigen. Reiten lernt man nicht in ein paar Stunden, es benötigt Jahre der Übung, um mit dem Pferd in Einklang zu kommen.“ Auf die erfahrenen Worte der zwei Pferdesportler kann man sich verlassen, denn Viktoria reitet derzeit drei Pferde (Brandenburg-Anhalt’sches Pony und zwei Westfalen) parallel, während Philipp pro Tag zwischen einem und sieben Pferden wechselt. „Das ist immer davon abhängig, ob ich nur meine eigenen (Hannoveraner und Oldenburger) reite oder auch Pferde, die mir von unseren Einstallern zur Ausbildung anvertraut werden“, sagt Philipp lächelnd.

Meister_1Von der Dressur zum Springreiten

Beim Pferdesport kann man sich für die unterschiedlichsten Sportarten entscheiden: Vielseitigkeit, Voltigieren, Polo, Dressur, Springreiten, etc. Während Philipp sich primär auf das Springen konzentriert, übt seine jüngere Schwester Dressur und Springen aus. Philipp gerät richtig ins Schwärmen: „Wenn man auf einem 500 Kilo schweren Tier sitzt, das einen in die Luft katapultiert, endet das
meistens so: Man landet mit einem Gefühl voller Harmonie und Einklang. Die Einigkeit zwischen Pferd und Reiter, die beide Spaß daran haben und mental gefordert werden, ist wunderbar.“ Auch Viktoria beschreibt den Nervenkitzel beim Springen, ist aber selber total begeistert vom Dressurreiten. „Die Zusammenarbeit zwischen Pferd und Reiter, eine unausgesprochene Kommunikation durch kleine Hilfegebungen und die extrem präzise Abstimmung ist unglaublich. Dadurch entsteht für mich der Reiz an der Dressur“, meint die junge Reiterin.

Der beste Freund des Menschen

Beide Geschwister sind Pferdefans durch und durch und die Liebe zum Pferd ist mehr als nur einmal zu spüren. „Das Vertrauen der Pferde zum Menschen ist einzigartig. Pferde sind eigentlich Fluchttiere und fliehen eigentlich instinktiv – deshalb ist diese perfektionierte Zusammenarbeit etwas besonderes“, beschreiben die beiden Pferdenarren. Besonders interessant sind natürlich Warmblutrassen, die sich am besten für den Dressur- und Springsport eignen. Pferde sind generell keine günstige  Anschaffung, der Preis ist aber immer abhängig vom sportlichen Potenzial und seinem Ausbildungsstand. Die Geschwister stimmen aber über ein, dass sich eine Anschaffung immer lohnt, da man Partner, Freund und Seelenverwandten in einem bekommt. Die Fitness beim Reiten kommt auch von selber sind sich die beiden sicher, da so viele unterschiedliche Muskelgruppen parallel angesprochen werden. Ob da noch Zeit für andere Sportarten bleibt, möchten wir wissen: „Zählt es als Sport, wenn man abends von der Couch aufsteht?“, wirft Philipp den Ball lachend zurück und auch seine Schwester meint: „Fahrrad fahren vom Haus zum Stall und wieder zurück – das reicht.“ Der Alltag der beiden bestehend aus Reiten, Stallarbeiten und Schule/Studium ist zwar sehr stressig, aber Zeit für reitende und nicht-reitende Freunde bleibt allemal.

Höher, schneller, weiter

Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde. Als die beiden gefragt werden, was sie persönlich noch glücklich macht, antwortet Viktoria direkt: „Ganz viel Gesundheit, eine Familie und tolle Freunde.“ Auch Philipp wünscht sich Harmonie im Alltag und das Erreichen seiner Ziele im Studium, aber allein die Pferde machen ihn laut eigener Aussage schon glücklich. Die Jüngere der beiden hat bereits an vier Hessenmeisterschaften, sowie Verbands- und Kreismeisterschaften und süddeutschen Meisterschaften teilgenommen, Philipp bislang an den jährlich stattfindenden Kreismeisterschaften. „An den Tagen vor einem Turnier wird das Training intensiviert, aber ich bin normalerweise noch nicht nervös oder bereite mich besonders vor, erst kurz vor der Prüfung setze ich auf volle Konzentration und gehe noch mal alles durch, was ich mir vorgenommen habe und beachten muss“, beschreibt Viktoria ihr Vorgehen. Für Philipp besteht die Vorbereitung aus der Reinigung der Ausrüstung, von Mensch und Tier, aber er merkt an: „Direkt vor dem Start einer Prüfung versuche ich mich, zurückzuziehen und eine hohe Konzentration aufrechtzuhalten.“

Lebe Deinen Traum

Wir fragten die beiden Pferdeprofis natürlich auch nach ihren sportlichen und privaten Träumen. Für Viktoria steht fest, dass jeder Pferdesportler das Ziel hat, einmal erfolgreich zu sein und an der Weltspitze mitreiten zu können. Sie ergänzt mit strahlenden Augen: „Einmal in Hamburg auf dem Derby Platz einen Parcours zu reiten – wow, das wär klasse. Auch das Goldene Reitabzeichen zu erreichen,
wäre eine super Leistung.“ Privat wünscht sich die 18-Jährige einmal ein schönes Haus mit einem großen Garten zu besitzen und eine tolle Familie zu haben. Philipp möchte gerne weiterhin eine konstante Leistung in dem Bereich erzielen, in dem er sich  momentan (ländlich M bis S* Springen) bewegt: „Man muss immer am Ball bleiben, versuchen seine Bestleistung abzurufen und hoffen, dass es gegen die Konkurrenz reicht.“ Einen privaten Traum, den er sich gerne einmal erfüllen möchte, ist stolzer Besitzer eines Porsche zu sein: „Schnelle Autos sind meine Leidenschaft.“ Zwinkernd ergänzt er: „Es muss ja auch kein Neuer sein.“

Tipps & Tricks

Abschließend geben die Geschwister noch Ratschläge für junge Talente mit auf den Weg. Der 25-Jährige plädiert für ein starkes Durchhaltevermögen: „Nie aufgeben! Im Reitsport ist man schnell ganz oben und doppelt so schnell wieder unten, da braucht es oft einen langen Atem und starken Willen.“ „Mit Spaß und Geduld bei der Sache bleiben, auch wenn es mal nicht so gut läuft. Pferde sind Lebewesen und keine Sportgeräte, da läuft eben nicht immer alles nach Plan“, pflichtet seine Schwester ihm bei. Philipp, der kurz vor seinem Anschluss des BWL-Studiums in Göttingen steht, möchte in Zukunft den Hof seiner Eltern angemessen weiterführen. Zur Zeit wird auf dem Hof kräftig gebaut, um auf rund 37.000  Quadratmetern einen weiteren Bewegungsstall, eine dritte Reithalle, einen großen Reitstall und einen modernen Aufenthaltsraum mit Dachterasse entstehen zu lassen. Ein Besuch auf dem Hof Pavel lohnt sich absolut!

 

Springreiten

• Reiter und Pferd müssen einen Hindernisparcour nach einer vorher festgelegten Reihenfolge überwinden
• Stilspringen: Bewertungen des Springens nach Wertnoten von  0-10
• Reißen einer Stange (Abwurf): Abzug von 0,5 Punkten
• Verweigerung (Pferd verweigert den Sprung): Abzug von 0,5 Punkten
• Springprüfung: Bewertung nach Fehlern, Zeit oder einer Kombination aus beidem

Leistungsklassen

• E-Springen (Eingangsstufe)
• A-Springen (Anfangsstufe)
• A**-Springen (Anfangsstufe)
• L-Springen (Leicht)
• M-Springen (Mittelschwer)
• M**-Springen (Mittelschwer)
• S*-Springen (Schwer)
• S**-Springen (Schwer)
• S***-Springen (Schwer)
• S****-Springen (Schwer)

Dressur

• Ziel: Pferd führt auf minimale Signale („Hilfen“) exakte Aufgaben („Lektion“) aus
• Turniere: Beurteilung nach Wertnoten von 0 (nicht gezeigt) bis 10 (ausgezeichnet)
• Aufgaben: Bestimmte Anzahl von Lektionen,die in einer bestimmten Reihenfolge oder, ineiner Kür, auch mit Musikuntermalung in freigewählter Abfolge gezeigt werden
• Grundgangarten: Schritt, Trab und Galopp aufgeraden und gebogenen Linien (Bahnfiguren), vorwärts, seitwärts oder auch rückwärts

Leistungsklassen

• E-Dressur (Einsteiger)
• A-Dressur (Anfänger)
• L-Dressur (Leicht)
• M-Dressur (Mittelschwer)
• S-Dressur (Schwer)

 

Viktoria Pavel

• Geburtstag: 01.07.1997
• Abiturientin (bis 2016)
• Erfolge:
– Süddeutsche Ponymeisterschaften
– Bronze (2013)
– Hessische Meisterschaften, Springen
– Platz 4 (2015)
– S*-Dressur in Fürstenwald
– Sieg (2015)

Philipp Pavel

• Geburtstag: 20.08.1990
• Lehre zum Pferdewirt (Abschluss 2012),  Student (bis 2016)
• Erfolge:
– S*-Springen Adelbsen
– Platz 9 (2013)
– Viele Platzierungen mit verschiedenen Pferden von Klasse A bis M**