Ein Tag mit Hebamme Alena Heinz

Alena HeinzDie selbstständige Hebamme in der Hebammenpraxis Harleshausen ist 24 Jahre jung und wie sie selber sagt „ein typischer Löwe“ als  Sternzeichen. Alena ist ein absoluter Fußballfan, liebt wie fast jede Frau Schuhe – besonders den Nike Air Max und träumt von einem Audi TT als fahrbaren Untersatz. Ihre Glückszahl ist die 22. Seit September 2013 hilft sie werdenden Eltern unter anderem bei Vorsorge, Geburt und Nachsorge.

Was machst du morgens als Erstes, wenn dein Wecker klingelt? Wie viel Uhr ist das?

Das ist ganz unterschiedlich: Wenn ich morgens zu einer Geburt gerufen werde, stehe ich um halb sieben auf. Es kann aber auch passieren, dass ich Nachtschicht habe und dann gehe ich erst um neun/halb zehn ins Bett, schlafe also dementsprechend auch bis 15 Uhr. Wenn ich keinen Dienst habe, dann stehe ich um 9 Uhr auf.
Wenn der Wecker geklingelt hat, dann bleibe ich noch fünf Minuten liegen und quäle mich dann schweren Herzens ins Bad und muss relativ schnell los.

Wie lange brauchst du morgens im Bad?

Wenn ich morgens Zeit habe zu duschen, dauert es etwa eine Stunde. Wenn ich schnell los muss, dann nur circa 15 Minuten.

Was isst du am liebsten zum Frühstück? Gemütlich am Tisch oder schnell auf dem Weg?

Frühstücken fällt meistens flach, denn wenn ich aus dem Haus bin, beginnt direkt der Arbeitsalltag. Also wird dann auch schon mal mittags gefrühstückt 😀

Wann steht die erste Pause an (Uhrzeit) und was gibt’s zum Mittagessen? Isst du allein oder mit Kollegen, Freunden?

Es gibt bei uns keine Pausen in dem Sinne. Denn wenn ich bei einer Geburt dabei bin, dann kann ich höchstens mal schnell auf Toilette flitzen oder einen Schluck trinken. Pause gibt’s somit manchmal erst nach der Arbeit. Mittagessen ist ganz unterschiedlich: Mal frisch belegte Brötchen vom Bäcker oder Obst auf dem Weg. Wenn ich Zeit habe, etwas zu essen, dann mache ich das meist in meinem Auto. Ansonsten lade ich mich auch gerne mal bei meinen Eltern spontan ein.

Wie viel Zeit am Tag verbringst du im Internet?

So genau weiß ich das nicht. Wenn ich zwischendurch mal ein paar Minütchen habe, dann surfe ich durch Online-Shops oder bin bei Facebook.

Ein Termin ist ausgefallen: Wie nutzt du die überraschende Stunde freier Zeit?

Ich rufe den nächsten Termin an und frage, ob ich früher kommen kann. So hab ich abends natürlich früher Feierabend. Wenn das nicht geht, dann rufe ich meine beste Freundin an und wir treffen uns spontan zum Quatschen.

Wie viele Nachrichten (SMS, WhatsApp) verschickst du im Schnitt täglich?

Das kann ich einfach nicht sagen, sowohl privat als auch für die Arbeit bin ich ständig mit Leuten in Kontakt. Es sind einfach unglaublich viele.

Fährst du alle Stecken mit dem Auto oder trifft man dich auch mal auf der Straße (wenn ja, wo?)

Nein, alle Strecken werden mit meinem kleinen Suzuki Swift gefahren. Aber am Wochenende, wenn ich mal frei habe, bin ich gern auf der Fritze unterwegs.

Alena HeinzDer perfekte Tag endet/beginnt  für dich mit..?

Beginnen tut er für mich, wenn ich frei habe und ausschlafen kann. Ohne an irgendwelche Termine denken zu müssen, das ist für mich absolute Entspannung. Enden dann, wenn ich endlich mal Zeit für Dinge habe, die sonst viel zu kurz kommen.

Studio oder Shopping: Wie wichtig sind Sport/Klamotten in deinem Leben?

Auf das Fitnessstudio kann man dann auch mal verzichten, aber ohne Klamotten und vor allem Schuhe? Das geht gar nicht 😉

Wo kannst du entspannen, wenn dich mal alles nervt?

Bei Freunden, bei denen ich manchmal Frust loswerden kann und die Verständnis für mich haben, da geht es mir besonders gut.

Für was hättest du gerne mehr Zeit am Tag?

Wo soll ich anfangen? Meine Freunde, meine Familie, mein Haushalt, mein Sport, Shoppen, und und und.

Planst du dein Tag vorab oder lässt du dich treiben?

Treiben lassen geht in diesem Beruf absolut nicht. Die Tage sind meist schon lange im Voraus geplant.

Mit wem würdest du gern deinen Tag für einen Tag tauschen?

Mit Menschen, die glauben, dass Hebamme ein leichter und immer nur schöner Beruf ist.

Wie bist du zu deinem Beruf gekommen?

Meine Cousine machte damals die Ausbildung zur Hebamme als ich zur Grundschule ging. Da unser Verhältnis besonders innig ist, hat mich der Beruf schon immer interessiert. Als sie dann ihre eigene Hebammenpraxis hatte, durfte ich schon von klein auf miterleben, wie dieser Beruf ist.

Welche Rituale/Ticks hast du am Tag?

5000 Mal am Tag aufs Handy gucken, ob ich  wirklich keine Nachricht und keinen Anruf meiner betreuenden Frauen verpasst habe.

20140403_182532Was gehört zu den Aufgabengebieten von Hebammen?

Dazu gehören Vorsorgen, Geburten in der Klinik, Hausgeburten,  Beleggeburten, Geburten, die in Einrichtungen stattfinden, die nur von Hebammen geführt werden, Kurse wie Geburtsvorbereitung und  Rückbildung, Büroarbeit, Nachsorgen, etc. Der Aufgabenbereich einer Hebamme ist riesig, da man sich immer wieder fortbilden muss. Babymassage, Akupunktur,  abyschwimmen, usw.

Gibt es ein Kind, das deinen Namen trägt?

Ja, mein kleines Patenkind hat meinen Namen als Zweitnamen bekommen.

Gibt es so etwas wie dein schönstes oder erstaunlichstes Geburts-“erlebnis“?

Ende 2014 hatte ich eine ungeplante Hausgeburt. Die Frau bekam ihr zweites Kind und ich hatte Tagdienst. Sie rief mich an und sagte, dass sie jetzt leicht beginnende Wehen hätte. Ich sagte zu ihr, dass sie sich zur Entspannung in die Wanne legen sollte. Manchmal geht es aber schneller als man denkt und der leicht panische Vater rief erneut an. Ich machte mich auf den Weg und vor Ort erwartete mich der Vater schon aufgeregt auf der Straße. Also atmete ich einmal tief ein und aus, denn eine Hausgeburt hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nie gemacht. Dem aufgeregten, werdenden Vater erteilte ich einige Aufgaben, um ihn zu beschäftigen und ein wenig Freiraum für die  Frau und mich zu haben. Und somit wurde die kleine Anna um kurz nach 17 Uhr geboren.

Gibt es etwas, dass du frischgebackenen Eltern gern sagen würdest, es aber in der Regel nicht machst?

Natürlich hat man manchmal Gedanken, die man nicht ausspricht, aber die möchte ich gerne für mich behalten.

Was erledigst du auf jeden Fall noch, bevor du ins Bett gehst? Um welche Zeit gehst Du ins Bett?

Meistens so gegen 23 Uhr, das Handy wird nochmal auf die neuesten Neuigkeiten gecheckt. Wenn ich nachts Rufbereitschaft habe, dann prüfe ich noch dreimal nach, ob mein Handy auch wirklich laut ist.

Wie bist du zu deinem Beruf gekommen?

Meine Cousine machte damals die Ausbildung zur Hebamme als ich zur Grundschule ging. Da unser Verhältnis besonders innig ist, hat mich der Beruf schon immer interessiert. Als sie dann ihre eigene Hebammenpraxis hatte, durfte ich schon von klein auf miterleben, wie dieser Beruf ist.

Was gehört zu den Aufgabengebieten von Hebammen?

Dazu gehören Vorsorgen, Geburten in der Klinik, Hausgeburten, Beleggeburten, Geburten, die in Einrichtungen stattfinden, die nur von Hebammen geführt werden, Kurse wie Geburtsvorbereitung und Rückbildung, Büroarbeit, Nachsorgen, etc. Der Aufgabenbereich einer Hebamme ist riesig, da man sich immer wieder fortbilden muss. Babymassage, Akupunktur, Babyschwimmen, usw.

Weißt du, wie viele Geburten du schon begleitet hast?

So genau kann ich das nicht sagen, aber wenn man die Geburten innerhalb der Ausbildung dazu zählt, dann würde ich grob 150 bis 200 Geburten schätzen.

Gibt es ein Kind, das deinen Namen trägt?

Ja, mein kleines Patenkind hat meinen Namen als Zweitnamen bekommen.

Gibt es so etwas wie dein schönstes oder erstaunlichstes Geburts-“erlebnis“?

Am 31.10.2014 hatte ich eine ungeplante Hausgeburt. Die Frau war eine Beleggeburt von unserer Hebammenpraxis Harleshausen. Sie bekam ihr zweites Kind und ich hatte Tagdienst. Sie rief mich an und sagte, dass sie jetzt leicht beginnende Wehen hätte. Ich sagte zu ihr, dass sie sich zur Entspannung in die Wanne legen sollte. Bei stärker werdenden Wehen, sollte sie sich erneut bei mir melden. Manchmal geht es aber schneller als man denkt und der leicht panische Vater rief erneut an. Ich machte mich auf den Weg und 15 Minuten nach dem Anruf erwartete mich der Vater schon aufgeregt auf der Straße. Die Frau war sehr entspannt. Doch als ich sie dann untersuchte, war mir schnell klar, dass wir es an einem Freitagnachmittag um 16.30 Uhr nicht mehr rechtzeitig in die Klinik schaffen würden. Also atmete ich einmal tief ein und aus, denn eine Hausgeburt hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nie gemacht. Ich rief meine Kollegin an, denn der benötigte Geburtskoffer war noch nicht zur Hand. Außerdem informierte ich den Rettungswagen, denn dieser muss bei ungeplanten Hausgeburten immer dazu gerufen werden. Dem aufgeregten, werdenden Vater erteilte ich einige Aufgaben, um ihn zu beschäftigen und ein wenig Freiraum für die Frau und mich zu haben. Und somit wurde die kleine Anna um kurz nach 17 Uhr geboren, zwar mit Rettungswagen, aber ohne meine Kollegin, die kurz danach kam.

Gibt es etwas, das du frischgebackenen Eltern gern sagen würdest, es aber in der Regel nicht machst?

Natürlich hat man manchmal Gedanken, die man nicht ausspricht, aber die möchte ich gerne für mich behalten.

Wie wird sich deiner Meinung nach der Beruf der Hebamme verändern?

Sollte die politische Situation so bleiben, wie sie ist, und zum Thema Haftpflichtversicherung keine Lösung gefunden werden bzw. diese immer weiter steigen, dann sieht es für uns Hebammen und werdende Hebammen ziemlich schlecht aus. Aber wir geben nicht auf, versuchen optimistisch zu bleiben und hoffen ganz stark, dass eine Lösung gefunden wird.