Biergärten – Die gemütlichsten Ecken der Stadt

 

Die zahlreiche Auswahl in Stadt und auf dem Land hat für jeden den passenden Biergarten parat. Ob die kleine Kneipe von nebenan oder die stilvolle Außenterrasse, Hauptsache raus und die Sonne genießen! Um nicht jeden Abend in demselben Biergarten zu landen, ist das Biergarten-Hopping genau das Richtige. Dabei geht es von einer Location zur anderen. Mit dem Rad ist alles leicht zu erreichen und es macht noch mehr Spaß andere Biergärten zu erkunden.

 

Die Geschichte
Aber woher kommt der Brauch „Biergarten“? Schon seit Jahren kennen wir es nicht anders und es ist schon fast die Lieblingsbeschäftigung im Sommer. Tatsache ist, dies schöne „Tradition“ verdanken wir der katholischen Kirche und zwei ihrer Heiligen. 1539 erließ man die bayrische Brauordnung und die besagte, dass Bier nur zwischen dem Fest- und Feiertag des heiligen St. Michael und des heiligen Georg gebraut werden darf. Das heißt, man hatte nur die Zeit zwischen dem 29. September und dem 23. April zu brauen. So wollte man die damals gefährlichen Feuerbrunsten in den Städten vermeiden, denn beim Biersieden bestand gerade im Sommer höchste Brandgefahr. Also musste schlussfolgernd für die restliche Zeit ein Biervorrat angelegt werden. So entstand gleichzeitig der Bierkeller. In München, dem Entstehungsort der Biergärten, wurde das Bier beispielsweise in den Flusshängen der Isar gelagert und mit im Winter eingebrachten Eises ganzjährig kühl gehalten. Zusätzlich wurden Kastanien- und Lindenbäume angepflanzt. Sie sollten durch die großen Blätter Schatten spenden. Im Laufe der Zeit wurden unter die Bäume Bänke und Tische gestellt und der Biergarten ist entstanden. So konnten die  größeren Brauereien ihr Bier direkt an die Bevölkerung bringen und nebenher auch noch Essen anbieten. Allerdings hatten die Wirte durch die Abwanderung der Gäste erhebliche Einbu-

ßen. Sie liefen Sturm, weil die Brauer, so ihr Argument, sollten die Wirte beliefern und nicht an jedermann ihr Bier verkaufen. Die Lösung war letztendlich, dass Bayernkönig Maximilian I. beschloss, dass die Brauer ihr Bier in den Biergärten verkaufen durften, aber die kleineren Wirte mussten geschont werden. Wer letztendlich ein Bier im Garten genießen wollte, musste sich seine Brotzeit selbst mitbringen. Das alte Gesetz selbst ist mittlerweile überholt und es gibt eine neue bayrische Biergartenverordnung von 1999. Nur die Biergärten, in denen neben der Bewirtung von Speisen auch heute noch mitgebrachte Speisen verzehrt werden können, dürfen sich Biergarten nennen. Ansonsten dürfen sie sich höchstens Freiausschank nennen.

Wer also kann schon wiederstehen, wenn es wieder heißt: „Lass uns gemütliche im Biergarten treffen und ein kühles Gold genießen.“ Und wo also nun einkehren? Der BRAUSER hat ein paar Tipps für Euch:

 

fiaskoFiasko
Gut zu erreichen an der Schönfelder Straße liegt das Fiasko mit seinem großen und dennoch gemütlichen Biergarten. 300 Leute finden bequem Platz, Spielplatz und Grill sorgen für komplette Familienbespaßung! Die inzwischen auf regionale Gerichte spezialisierte Karte bietet einen leckeren Querschnitt durch die nordhessischen Spezialitäten. Zum Trinken gibt es zehn Biersorten aus Flaschen und sechs vom Fass plus leckere Altbierbowle, Wein, diverse Schnäpse und lecker Apfelwein vom Fass. Da bleiben wohl keine Wünsche offen!

 

Schönfelder Str. 18 | 34121 Kassel
Tel.: (0561) 28 19 89
www.fiasko-kassel.de

Öffnungszeiten: Täglich ab 17 Uhr

 

rinklinRinklin Gartenwelt
Ein Ort der Inspiration, Muße und Entspannung ist der Weidengarten in der Rinklin Gartenwelt. Die Weidenäste sind rund gebogen, und wenn im Frühjahr die Triebe sprießen und im Sommer alles blüht, sitzt man in einem 140 qm großen grünen „Saal“ im Freien. Hier lassen sich in Ruhe Kaffee und Kuchen oder deftiges bis mediterranes Essen genießen. Eine reichhaltige Getränkekarte rundet das Angebot ab. Übrigens: Wer seine Hochzeit zu einem unvergesslichen Erlebnis machen möchte, kann sich im Weidengarten trauen lassen und im angrenzenden Glashaus auch feiern – egal ob Hochzeit oder Familienfeier. Im Sommer finden oft Konzerte, Kabarettabende und Kulturveranstaltungen statt.

 

Heckershäuserstr. 28a | 34292 Ahnatal
Tel.: (0 56 09) 80 35 88
www.rinklin-gartenwelt.de

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag von 13-22 Uhr, Sonntag von 12-20 Uhr

 

Ulen-BiergartenUlenspiegel

Im wunderschönen Vorderen Westen befindet sich das traditionsreichste und beliebteste Bier- und Weinlokal Kassels. Im Lokal laden 120 Sitzplätze zum verweilen ein. Bei schönem Wetter finden im neu gestalteten Biergarten circa 60 Personen Platz. Bis 21 Uhr gibt es besonders günstige Getränkepreise. Das freundliche und schnelle Personal serviert in den Küchenzeiten von 18 bis 23 Uhr immer frisch zubereitete Speisen. Außerdem kann man im Ulenspiegel in netter Runde Kicker, Backgammon und viele andere Brettspiele nutzen.

 

Goethestraße 30 | 34119 Kassel
Tel.: (0561) 77 78 87
http://luunaa.de/ulenspiegel_kassel/full
lolitaLolita Bar
Der „Bomber Harris Biergarten“ in einer alten Ruine des Zweiten Weltkrieges gehört zu den außergewöhnlichsten und gleichzeitig beliebtesten Biergärten in Kassel. Gut zu erreichen

liegt er in der Werner-Hilpert-Straße hinter der Lolita Bar. Gerade junges Publikum wird von der „Selbstgriller Ecke“ angesprochen, an der man sein mitgebrachtes Grillgut zubereiten kann. Der Biergarten ist täglich von 19.00 Uhr bis 1.00 Uhr geöffnet.

 

Werner-Hilpert-Straße 22 | 34117 Kassel
Tel.: (0561) 71 31 47
www.armaberokay.de
jwd_BiergartenJWD
Eine kleine gemütliche Kneipe mit dem Flair von „anno dazumal“ in der man gut Essen kann. Früher als „Blüchereck“ bekannt, heißt die Location mittlerweile seit bereits 12 Jahren JWD – Jans weit draußen. Die Speisekarte bietet ein umfangreiches Angebot. Neben Schnitzel, Pizza , Salaten und Burgern, gibt’s auch viele andere Leckereien. Einmalig in Kassel ist der „Wildschweinburger“. Da alle Speisen überwiegend frisch und auf individuellen Wunsch des Gastes zubereitet werden, ist das Essen nicht gleich fünf Minuten nach der Bestellung auf dem Tisch. In der Zwischenzeit kann man erfrischende Getränke (Bierspezialitäten u.a. Hövel`s und Irseer) sowie die Atmosphäre genießen.Zum Zeitvertreib bietet der Spiele- und Raucherraum einen Billard, einen Flipper und diverse Spiele. Im Sommer lädt der entzückende Biergarten (ca. 50 Plätze) zum verweilen ein.

 

Blücherstraße 17
34123 Kassel
Tel.: (0561) 57 46 959
www.jwd-kassel.de

 

Ulen-BiergartenDüsseldorfer Hof
Seit vier Generationen befindet sich dieser traditionsreiche Biergarten bayrischer Art in unmittelbarer Nähe der Ludwig-Mond-Straße/Schönfelder Straße in Kassel. In klassischer Biergartenatmosphäre kann man an lauen Sommerabenden ein kaltes Weißbier genießen. Der Biergarten hat über 120 Plätze und auch für leckeres Essen wird hier gesorgt. Geöffnet ist er Dienstag bis Freitag ab 16.00 Uhr, Samstags ab 17.00 Uhr und Sonntags von 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr und wieder ab 17.00 Uhr.

Zwehrener Weg 6-8 | 34121 Kassel
Tel.: (0561) 2 21 76
www.duesseldorfer-hof.de

 

Fotos: Privat, Archiv (n.h.),  © kab-vision, © Peter Atkins, © Daniel Ernst­ – Fotolia.com