Test: Bräunung

Braun, Brauner, am Braunsten! Schwarzbraun ist die Haselnuss, so sang schon Bruder Heino. Doch manche von Euch übertreiben es etwas und sehen schon aus, wie Michael Jacksons Schwester oder Bruder. Wir haben uns einige dieser Brownies mal näher angesehen.

 

Kapseln
Kennt irgendjemand irgendjemanden, bei dem das geklappt hat? Wir nicht! Wir nehmen die Dinger jetzt in doppelter Dosis seit Wochen, aber außer Gelbsucht- Diagnosen haben wir keine nennenswerte Ergebnisse erzielt.

 

 

Spray
Wer sich nicht mit Erfrischungstüchern, die auch braun machen, einschmieren möchte, der kann das Pumpspray von Yves Rocher probieren. Aber Vorsicht: Der pumpende Daumen versagt spätestens nach einem Körper-Viertel. Somit kommt man mit zwei Daumen also höchstens bis zur Gürtellinie. Naja, wem das reicht..

 

 
Tücher
Sublime Bronze – „erhabene Bronze“. Soso. Nun, so ein Tuch ist zwar praktisch und auch vergleichsweise günstig. Aber wer will schon mit so einer Art Erfrischungstuch den ganzen Körper einrubbeln? Die Dinger sind also nur für den partiellen Gebrauch geeignet, also dann und wann mal ein Dekolleté verdunkeln oder auch die Unterarme, die ausm Kleid rausschauen. Aber so für das Große und Ganze schlicht nicht zu gebrauchen. Ob der Braunton gefällt, hängt aber eher vom Hauttyp ab.

 

 

Tanning
Beim Duschen bräunen – ja, das geht! Wenn man vom farblichen Experiment mal absieht, kann man hier mit viel (wirklich viel!!!!) Übung recht ordentliche Ergebnisse erzielen. Heidi Klum machts nur so übrigens!

 

 

Solarium
Gemeinhin ist das Solarium zwar das bräunende Non- Plus-Ultra. Wer aber bei seiner Freundin schon mal das weiße Dreieck unter A***- Geweih entdeckt hat, der weiß: Auch dieses Braun ist fake!

 

 

Creme
Für Cremes kann man einen Haufen Geld ausgeben. Oder auch nicht. Das Ergebnis ist leider zumeist identisch. Man/frau muss durch tiefe Bräunungs-Täler wandeln, ehe man den richtigen Cremeton zur eigenen Haut gefunden hat. Ist also perfekt, wenn man demnächst umzieht. Dann kann man vorher noch in der alten Stadt reichlich Bräunungscremes ausprobieren.

 

 

 

Fazit:
Es geht eben nichts über unsere Lieblingssonne am Himmel und die natürliche Bräune. Sie bringt (mit vernünftigem und ausreichendem Sonnenschutz) die schönste Farbe auf die unterschiedlichsten Hauttöne und sieht einfach more sexy aus, als jedes künstliche Bräunungszeugs. Da wir aber nur einige Monate im Jahr in diesen Breitengraden mit eben ausreichenden Sonnenstunden beseelt sind, muss man/frau aushelfen. Die Entscheidung, welches Substitut das Beste ist, sollte aber reiflich überlegt sein.