Thema: Ausbildung und Berufe

Fotos: Privat (n.h.), Margit Power – Fotolia.com, N-Media – Images – Fotolia.com, Picture – Factory – Fotolia.com

 

Engagiert und sozial

 

Ob Krankenpfleger, Heilpraktiker oder Physiotherapeut – dies sind alles Berufe mit Zukunft, denn die Pflege der Menschen ist immer nötig. Wer in diesem Bereichen arbeiten will, sollte immer auf eine Schichtarbeit und Bereitschaftsdienst eingestellt sein.
Helfende Hände

 

Als Krankenpfleger/in bist du das Bindeglied zwischen den Ärzten und Patienten, das heißt Besprechungen führen, Patienten betten und lagern sowie diese mit Nahrung versorgen. Für die dreijährige Ausbildung ist die mittlere Reife und ein guter Umgang mit Menschen notwendig, denn durch die Pflege der einzelnen Patienten, steht man mit ihnen viel in Kontakt. Krankenpfleger sowie Altenpfleger/innen werden immer gebraucht, denn jeder kommt in dieses Alter, wo man Hilfe im Alltag braucht, die man selbst oder die Familie nicht mehr gewährleisten kann. Um die dreijährige Ausbildung als Altenpfleger/in zu beginnen, ist es wichtig, einen qualifizierten Hauptschulabschluss nachweisen zu können. Um die Haupttätigkeiten wie Unterstützung bei der Bewältigung von alltäglichen Situationen solltest du auf keinen Fall Scheu vor fremden Menschen haben und ihnen gerne zur Seite stehen. Dein Arbeitsbereich wird in Krankenhäusern, Altenheimen oder Rehakliniken sein. Neben den Krankheitsbildern, die speziell ältere Menschen betreffen, lernst du in der Ausbildung mögliche Freizeitgestaltungen und die Ernährungslehre kennen. Da auf jeden Menschen irgendwann der Tod zukommt, den Altenpfleger oftmals mitbekommen, solltest du in diesem Bereich gefestigt sein und anschließend mit Familienmitgliedern und anderen Angehörigen umgehen können.
Berufe rund um das Thema „Gesundheit und Schönheit“ haben Zukunft!

 

Gesundheit und Wohlbefinden zählen zu unseren höchsten Gütern und diese Erkenntnis findet in immer weiteren Teilen der Bevölkerung Beachtung. Unsere Gesellschaft stellt hohe Anforderungen an die Leistungsfähigkeit, Attraktivität und Vitalität des modernen Menschen. Körperliche und geistige Fitness, „gut zu Fuß zu sein“ und ein gepflegtes Äußeres mit dem Gefühl, sich in der „eigenen Haut wohlzufühlen“, sind in unserer Gesellschaft sehr eng mit gesellschaftlichem Ansehen und beruflichem Erfolg verbunden. Ein verändertes Patientenbewusstsein, der Wunsch, Körper und Seele als Einheit zu betrachten stellt höchste Anforderungen an ein ganzheitliches Behandlungskonzept. Naturheilverfahren, Ganzheitskosmetik und Podologie ergänzen sich hier in sinnvoller Weise – komplementär zur Schulmedizin. Ob alternativmedizinische Behandlungsverfahren wie z.B. Homöopathie, Akupunktur oder Pflanzenheilkunde, eine individuelle Ernährungsberatung, das gezielte Erlernen eines Entspannungsverfahrens, kosmetische Gesichts- und Körperanwendungen oder eine medizinische Fußpflege – Ziel ist immer die Erhaltung bzw. Wiederherstellung von Gesundheit und Wohlbefinden. Damit wachsen Nachfrage und Bedarf an fachlich gut ausgebildeten, ganzheitlich denkenden Behandlerpersönlichkeiten – Heilpraktiker/-in, Kosmetiker/-in und Podologen, die in Prophylaxe und Therapie zum Partner des Patienten bzw. Kunden werden. Um den gestiegenen Anforderungen im Gesundheitswesen zu entsprechen, hat die Hippokratesschule für die Bereiche Naturheilverfahren, Kosmetik und Podologie zukunftweisende Konzepte entwickelt. Hier werden Ausbildungen im Dienstleitungsbereich angeboten, in denen Erfolg und Erfüllung von der persönlichen Initiative, dem Können und fachlichem Wissen abhängen. Tätigkeitsbereiche, die in den vergangenen Jahren hohe Zuwachsraten zu verzeichnen hatten und auch zukunftsperspektivisch als Wachstumsbranchen gelten. Berufe wie z.B. der des Podologen, in welchem die Zahl der offenen Arbeitsstellen weit über der Anzahl der erfolgreichen Absolventen liegt, also als echter Mangelberuf gilt. Die Hippokratesschule ist eine staatlich anerkannte Schule für Kosmetik und Podologie und ein privates Ausbildungsinstitut für Naturheilkunde. Sie bildet in den staatlich anerkannten Ausbildungszweigen staatlich geprüfte Kosmetiker/in und Podologen aus. Aufgrund der gesetzlichen Regelungen ist die Ausbildung zur staatlich geprüften Kosmetiker/-in ausschließlich in Vollzeit, die Podologieausbildung in Voll- und Teilzeit möglich. Teilnehmer/-innen mit Berufs- bzw. Lebenserfahrung haben die Möglichkeit, sich berufsbegleitend zur Fachkosmetiker/-in für Wellness- und Ganzheitskosmetik oder zur Fachfußpfleger/-in ausbilden zu lassen. Für alle Interessenten an ganzheitlicher Medizin stehen an der Schule Ausbildungsgänge zur Heilpraktiker/in, Gesundheits- und Ernährungsberater/-in sowie Entspannungspädagogen zur Verfügung. Die Absolventen der Schule arbeiten erfolgreich im Angestelltenverhältnis oder selbstständig im eigenen Institut/Praxis. Die nach der Infektionshygieneverordnung von den Gesundheitsämtern geforderten Sachkundekurse sind selbstverständlich integrativer Bestandteil der entsprechenden Ausbildungsgänge. Alle Dozenten verfügen über langjährige Berufserfahrung, die sie gern an den Nachwuchs weiter geben. Auf 800 Quadratmeter Schulungsfläche stehen für einen praxisnahen Unterricht große schuleigene Lehrpraxen für Kosmetik, Podologie (mit Kassenzulassung) und Naturheilkunde zur Verfügung, in denen sich Kunden und Patienten ihre individuellen Behandlungstermine holen können. Bei Interesse erreicht man die Schule unter der Telefonnummer 0561-709540 oder www.hippokratesschule.de.
Immer in Bewegung

 

Ein weiterer interessanter Beruf mit vielfältigen Aufgaben im Bereich Gesundheit liegt in der Physiotherapie. Hier steht der persönliche Kontakt zwischen Patient und Therapeut im Vordergrund. Die wichtigste Aufgabe ist, die aktive Mitarbeit der Patienten zu fördern und ihre Eigenverantwortung zu erhalten. Durch die vielfältigen Aufgaben entstehen hohe Anforderungen, um diesen Beruf ausüben zu können, wie zum Beispiel Geduld, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und ganz wichtig: aufmerksame Zuwendungsfähigkeit zum Patienten. Deine Patienten werden vor allem Menschen höheren Alters, Verletzte und Menschen mit Behinderung sein, bei denen es zwei verschiedene Krankheitsfälle gibt. Die Hälfte der Patienten leiden an einer heilbaren Störung, wobei es deine Aufgabe ist, das natürliche Bewegungsverhalten wieder herzustellen. Bei Patienten mit bleibenden Störungen solltest du diese so behandeln, dass sie möglichst ohne fremde Hilfe den Alltag und Beruf meistern können. Durch Schulungen, Massagebehandlungen und Motivation wirst du ihnen helfen und durch Hilfsmittel wie zum Beispiel dem Rollstuhl zur Selbstständigkeit wiederverhelfen. Hierfür steht dir eine breite Auswahl an Behandlungsmaßnahmen zur Verfügung. Nach der dreijährigen Ausbildung, für die du mindestens den mittleren Schulabschluss oder einen erweiterten Hauptschulabschluss brauchst, wirst du als Physiotherapeut/in in vielen Bereichen tätig sein, das heißt, die Schwerpunkte deiner Tätigkeiten werden in diesen Fachgebieten stattfinden: Psychiatrie, Orthopädie, Chirurgie, Neurologie oder Pädiatrie.