Thema: Logistik

Fotos: Archiv (n.h.)

 

Da Kassel in der Mitte Deutschlands liegt, hat man die besten Chancen für einen guten Job im Bereich Logistik. Denn mit Bahn oder Lkw werden von den hier ansässigen Speditionen viele Unternehmen angefahren. Ob Lagerist, Disponent oder Mechaniker, im Bereich Logistik gibt es viele verschiedene Berufe. Logistik ist fast überall, 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag.

 

AUF ACHSE

 

Meistens wird dies nicht als Logistik, sondern eher als Transport, Umschlag und Lagerung wahrgenommen. Die wichtigstens Aufgaben bestehen aus den sogenannten Seven-Rights:

 

AUFGABE DER LOGISTIK IST:
• die richtigen Waren und Güter,
• in der richtigen Menge,
• in der richtigen Qualität,
• für den richtigen Kunden,
• zum richtigen Zeitpunkt,
• am richtigen Ort
• und zu den richtigen Kosten zur Verfügung stellen.

 

AUSBILDUNG

 

Für die dreijährige Ausbildung zum Lagerist/-in, die in Industrie und Handel sowie im Handwerk angeboten wird, brauchst du mindestens einen Hauptschulabschluss. Bei der Ausbildung in der Berufsschule werden die Fächer Betriebskunde, Mathe, Informatik, Physik und Chemie im Vordergrund stehen. Da man bei Lagerarbeit viel körperliche Arbeit verrichtet, ist die gesundheitliche Eignung sehr wichtig. Außerdem solltest du gern organisierend, kontrollierend und planend arbeiten wollen. Die Hauptaufgabe dieses Berufes besteht darin, Waren systematisch einzulagern, denn alles hat einen bestimmten Platz. Wenn Produkte ausgeliefert werden müssen, wirst du diese zur Lieferung fertigmachen, verpacken und die Kartons beschriften oder das Etikett aufkleben. Außerdem musst du mit Elektrofahrzeugen und Gabelstaplern umgehen können sowie computergesteuerte Förder- und Transportanlagen fachmännisch bedienen. Während der Ausbildung bekommst du im 1. Lehrjahr 635 Euro und im 2. Lehrjahr 691 Euro. Die Lehre schließt mit einer Prüfung ab, wobei der erfolgreiche Absolvent anschließend das Fähigkeitszeugnis und vom Lehrmeister den Lehrbrief erhält. Die Berufskenntnisse müssen in einer schriftlichen Prüfung vorgelegt werden. Da Lagerist/-innen gesuchte Berufsleute sind und sich nicht nur im Lagerwesen auskennen, haben sie gute Weiterbildungsmöglichkeiten zum Lagermeister. Der Disponent hält die Organisationsfäden in der Hand und hat ähnliche Aufgaben wie der Lagerist. Die dreijährige Ausbildung wird in einem Betrieb und der Berufsschule absolviert. Der Verdienst in diesem Beruf ist sehr unterschiedlich, daher kann man diesen nicht genau festlegen. Je nach dem in welchem Betrieb du bist verdienst du im ersten Lehrjahr verdienst du ca. 550 Euro, im Zweiten ca. 640 Euro und im Dritten ca. 720 Euro. Die Arbeit ist sowohl im Güterverkehr als auch im Bereich Lager. Um diese Tätigkeit ausüben zu können, solltest du eine kaufmännische oder technische Ausbildung abgeschlossen haben. Weitere wichtige Voraussetzungen sind Flexibilität, eigenständige Arbeitsweise und Kenntnisse in der Disposition. Für die Erstellung der Ladelisten und der Beladepläne ist es nötig, dass du die PC-Standardanwendungen kennst. Da du ständig in Kontakt mit Kunden oder Lieferanten bist, solltest du kommunikationsfähig sein und gute Umgangsformen haben. Ein weiterer Beruf der Logistik liegt in der Mechanik. Für die dreieinhalbjährige Ausbildung zum Mechaniker ist der mittlere Bildungsabschluss notwendig. Um in diesem Beruf arbeiten zu dürfen, solltest du ein gutes und logisches Denkvermögen sowie technisches Verständnis besitzen. Das Interesse an Datenverarbeitung und ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen sind wesentliche Eignungsvoraussetzungen. Wenn du außerdem in den Schulfächern Mathe, Chemie und Physik gut bist, steht deiner Ausbildung zum Mechaniker nichts mehr im Weg. Du erlernst das Verbinden mit Schrauben und die Oberflächenbehandlung metallischer Werkstücke. Des Weiteren bauen Mechaniker elektronische Bauteile zu mechatronischen Systemen zusammen. Deine Arbeit wird meistens in Werkstätten, Werkhallen und auch in Werkhallen von Kunden stattfinden.