BRAUSER trifft Bernhard Weiß

Bernhard-Weiss1Der 41-jährige Geschäftsführer der Werbeagentur „°zentral kommunikation“ gehört dem Veranstaltungsteam vom „Oben“-Festival an. Zudem hat die Agentur im Oktober 2014 das Mützen-Häkel-Projekt „Alte Liebe“ übernommen. Wir trafen uns mit ihm im Il Convento, um mehr über ihn und diese Projekte zu erfahren.

Kaffee oder Tee, Bernhard?

Sehr gerne im Winter auch mal einen Tee mit Ingwer. Jetzt aber gerade doch lieber einen schönen Kaffee.

Wenn es mal kein Kaffee oder Tee ist, ist es dann eher Bier oder Wein/Schnaps?

Schwieriges Thema, weil ich früher gern auch mal ein Bier getrunken habe. Mittlerweile aber gar nicht mehr. Nur noch im Sommer gönne ich mir nach dem Rasen mähen mit freiem Oberkörper ein kühles Bierchen.

Steak oder Salat?

Boah. Beides! Erst das Steak und dann den Salat.

Disco/Club oder Couch?

Couch. Definitiv Couch! Muss ich mittlerweile echt sagen. Ich hänge gerne auch mal zu Hause ab.

Kannst Du uns schon einen Act für das Oben-Festival 2017 verraten?

Tja, das ist jetzt natürlich ‘ne Sache, die noch sehr sehr geheim ist. Aber ja, ich kann euch verraten: „Clueso kommt zu uns. Und Zugezogen Maskulin. Aber natürlich noch mehr“.

Was wird beim nächsten Oben anders sein? Habt ihr als Team Wünsche diesbezüglich?

Bernhard-Weiss6Ja, ich denke, das Oben Festival ist wirklich geprägt vom Team. Das sind so viele unterschiedliche Charaktere, die alle super Ideen haben. Es wird einige Neuerung geben. Das heißt, wir werden regionale Acts auf eine Akustik-Bühne packen. Wir initiieren eine dritte Bühne und im Zelt werden im Prinzip nur noch Acts spielen, die nicht aus der Region kommen. Trotzdem wird es auch das Techno- und HipHop-Zelt geben – wie in diesem Jahr auch. Wir wollen gerne noch ein bisschen Klamauk mit unterbringen – Stelzen, Feuer. Wir haben einen Bademeister im Team, das heißt also, wir überlegen noch ein paar Becken aufzustellen, damit man plantschen kann. Das sind so Sachen, wo wir jetzt gerade etwas rumspinnen und gucken was geht und was nicht geht. Aber wir wollen natürlich nicht nur großartige Liveacts auf die Bühne bringen, sondern wir wollen insgesamt eine Veranstaltung auf die Beine stellen, die einfach mit sehr viel Liebe für eine besondere Atmosphäre sorgt und an der Stelle ist es auch wichtig, mit Überraschungen zu kommen.

Was hat Euch bestärkt das Oben Festival ein zweites Mal stattfinden zu lassen?

Die Leute waren sehr sehr angetan von der extrem guten Stimmung. Wir haben ein Defizit eingefahren mit der ersten Auflage, haben aber auch ‘ne Menge gelernt, dass wir einfach gesagt haben, das wäre so schade das jetzt sterben zu lassen wegen des Geldes.

Was liegt Dir bei dem Projekt „Alte Liebe“ besonders am Herzen?

Ja, das Projekt „Alte Liebe“ haben wir früher als Agentur ein Stück weit betreut. Nadja und Elisa, die studentischen Gründerinnen vom Projekt, haben das ins Leben gerufen und für uns war das so, dass die Mädels irgendwann kamen und sagten: „Wir können das aus beruflichen Gründen nicht mehr stemmen. Und wir werden das Projekt wahrscheinlich abgeben, verkaufen oder sterben lassen müssen.“ Und wir fanden das Projekt so spannend, dass wir gesagt haben „Mensch, wir haben eigentlich immer nach etwas gesucht, was wir langfristig für die Region machen könnten.“ Und da kam uns der Gedanke: Wenn die Damen sich dazu entscheiden den Weg mit uns weiterzugehen – was für uns ein wesentlicher Faktor war – dann wären wir bereit das Projekt zu übernehmen. Weil einfach diese Designaffinität, natürlich auch zu unserem Agenturgeschäft sehr gut passt.

Wie hat sich das Projekt entwickelt?

Bernhard-Weiss4Also wir haben letztes Jahr mit Milky Chance eine Geschichte zusammen gemacht. Dann haben wir jetzt mit der MT Melsungen eine sehr sehr tolle Kooperation auf die Beine gestellt, wo wir gar nicht geglaubt hatten, dass das so gut funktioniert. Wir haben die Fotos alle neu gemacht von den Mützen. Wir haben die Damen nochmal fotografiert und haben dann im Prinzip nochmal den Shop relaunched. Aber wir haben nicht alles umgeschmissen. Wir haben ‘ne superschöne Aktion jetzt mit der deutschen Fernsehlotterie, die aus einer Vielzahl von Projekten fünf ausgewählt haben. Und von diesen fünf sozialen Projekten in Deutschland sind wir eins geworden. „Sinnvoll schenken“ ist eine richtig coole Sache und von daher sind wir auch immer wieder total fasziniert darüber, dass dieses Projekt auch immer noch national Wellen schlägt. Und vor allem wir machen nix ohne die Zustimmung der Damen. Wir würden sie niemals dazu überreden wollen etwas zu tun, weil dann wird es auch nicht gut.

Wie kam es zu den Kooperationen mit Milky Chance und der MT Melsungen?

Also bei Milky Chance ist es so, dass wir über die persönlichen Kontakte, die wir auch über die Oben-Crew haben einfach angefragt haben: „Könnt ihr euch das vorstellen?“ Die Jungs haben sofort ja gesagt, waren auch mit bei den Damen. Und bei der MT Melsungen war es so, dass offiziell die Anfrage von der MT Melsungen kam und wir uns so gefragt haben „Mensch, geht das so in die Massenproduktion? Und entspricht das überhaupt unserer Philosophie? Können wir das so machen?“ Und dann hat sich relativ schnell herausgestellt, nach einem Treffen, dass die einen ganz anderen Anspruch an das Projekt haben, als wir befürchtet hatten. Dass sie wirklich eine ganz kleine Auflage machen wollten und wir im Prinzip auch wirklich Spieler und Damen zusammenbringen, regelmäßig. Und wir haben jetzt gesehen, dass diese Kooperation extrem gut gelebt wird auch von der MT Melsungen. Die halten absolut was sie versprechen und binden uns stark mit ein.

Was macht für dich Kassel so liebenswert? / Gibt es einen Lieblingsplatz in Kassel?

Ja, ich glaube mein Lieblingsplatz in Kassel ist mein Zuhause, muss ich sagen. Ansonsten finde ich Kassel, mit der Entwicklung die die Stadt genommen hat, extrem spannend inzwischen. Absolut faszinierend, was sich in der Stadt tut. Ich sag immer „Guckt’s euch an. Kassel ist total lebenswert.

Und was nervt dich hier besonders?

Was einen auf der ganzen Welt nervt sind halt irgendwelche Sturköpfe oder Menschen mit komischen ideologischen Vorstellungen, beispielsweise. Was mich auch nervt ist das Nachtleben hier. Das ist eine Sache, von der ich glaube, dass Kassel viel mehr verdient hat, als das was es im Moment im Angebot hat.

Angenommen, du hast die nächsten drei Tage spontan frei. Was würdest du als erstes machen?

Puh, krasse Frage. Ich glaube entweder würde ich einfach nur abhängen und ein gutes Buch lesen oder ich würde mal drei Tage Bürgermeister spielen.

Und was würdest Du machen als Bürgermeister?

Keine Ahnung. Ich würde mir mal so angucken, was die so planen, was die vorhaben, was sich da so tut, wer da so mitspielt.

Strand oder Berge?

Also, auf jeden Fall Strand. Ich bin echt ein Sonnenkind.

Was sollte das Internet über dich vergessen?

Mmmh, was sagt denn das Internet über mich? Ich weiß es gar nicht. Ich hab mich schonmal selbst gegoogelt, klar. Ich hab ja den Namen meiner Frau angenommen, dass war glaube ich ein ganz guter Schachzug (lacht).

Bernhard-Weiss7jpgWelches Lied soll bei deiner Beerdigung gespielt werden?

Ich weiß es nicht. Ich muss sagen, ich mach mir über den Tod schon ab und zu Gedanken. Aber ich weiß es nicht.

Wenn man dein Leben verfilmen würde, welcher Schauspieler sollte dich spielen?

Naja gut, das wird nie passieren. Aber ich finde Sean Penn ist schon ein großartiger Schauspieler. Den mag ich sehr gerne schauen.

Nenne deine drei Lieblingsfilme

Ich muss sagen, was Filme angeht bin ich mittlerweile raus. Ich gucke sehr sehr gerne Serien. Ich bin so ein Serienfreak geworden. Von Böse bis Komödie gucke ich da eigentlich relativ viel. Es gibt deshalb keinen Lieblingsfilm.

Serien oder Sport? (im TV)

Sport ist eine Sache, die ich mir lieber Live anschaue. Da gehe ich wirklich gerne ins Stadion. Muss auch sagen bin auch sehr sehr gerne mittlerweile bei der MT Melsungen in der Halle. Ist eine großartige Stimmung. Und klar Serien guckt man dann zuhause oder im Zug wenn ich unterwegs bin, beruflich. Ab und zu lade ich mir auch mal ein Film runter aber das dann natürlich zu Hause.

Hund oder Katze?

Katze! Poppie, unser Wischmop. Unsere große Liebe in der Familie. Die Kinder sind begeistert. So ne tolle Seele, tolles Tier einfach. Macht riesigen Spaß. Ja, Katze!

Kuscheln oder knutschen?

Na, ist beides schön, oder? Mal mehr, mal weniger. Knutschen wahrscheinlich eher.

Wo kannst Du entspannen wenn dich mal alles nervt?

Also, ich denke im Sport bin ich da am besten untergebracht. Heißt, ich ziehe die Laufschuhe an, renne los, ohne Musik, gucke was um mich herum passiert. Denke an nichts Großartiges und komme da am besten runter.

Für was hättest Du gerne mehr Zeit?

Klar neben der Arbeit gibt es immer Dinge, die man vorantreiben möchte. Ich würde gerne viel mehr auf Konzerte gehen. Weil – das finde ich – ist ‘ne Sache, die mir einfach viel Lebensqualität bringt. Da kann ich übrigens auch sehr gut runterkommen.

Wenn Du jetzt spontan etwas verändern könntest, was wäre das?

Ich würde mir wünschen, dass es einfach friedvoll bleibt. Und das wir in so einer Umgebung, wie wir jetzt leben dürfen, auch weiterhin leben dürfen. Das wäre mir wichtig.

Wann hast du das letzte Mal geweint? Und warum?

Tja, das ist eine sehr intime Frage. Ich hab das letzte Mal geweint als meine Mutter im August sehr plötzlich verstorben ist.

Welche Eigenschaft hattest Du als Kind, die du heute noch besitzt?

Ich bin immer unruhig. Ich muss immer was machen. Ich glaub als Kind war ich schon sehr quirlig und hab da immer alles mögliche gemacht.

Wann bist du zu streng mit dir?

Weiß ich nicht. Es gibt bestimmte Dinge die mich einfach nerven und da bin ich vielleicht auch zu streng mit mir oder auch mit anderen.

Was hast Du für einen Anspruch an dich selbst?

Der Anspruch, den ich habe, ist natürlich, dass ich meine Familie vernünftig durchs Leben bringe. Und meine Kinder so gut wie es geht auf die Reise bringe. Das ist für mich sehr wichtig. Natürlich ist es ganz klar davon abhängig, ob man gesund bleibt oder nicht. Und was einem passiert kann man auch schlecht beeinflussen. Aber im Prinzip bin ich glücklich, wenn wir alle gesund bleiben und wir jeden Tag was zu Essen haben. Das reicht uns schon. Ganz ehrlich!

Was willst Du im Leben unbedingt noch machen?

Reisen! Ich würde gerne viele andere Länder und Kulturen sehen.

Wenn du mit jemandem tauschen könntest, dann wäre das…

Keine Ahnung. Es gibt keine Persönlichkeit, wo ich mal einen Tag diese Person sein möchte oder müsste. Ich bin total happy mit dem, wie es ist und kann mir das schwer vorstellen als Fußballstar im Stadion aufzulaufen oder als Rockstar auf der Bühne zu stehen. Es gibt keinen inneren Wunsch von mir, mal eine andere Person zu sein.

Was hast Du immer im Kühlschrank?

Immer im Kühlschrank haben wir natürlich Ahle Wurscht, das ist ganz klar. Was noch? Milch, Butter. Aber Ahle Wurscht ist immer da – das lieben wir alle.

Was hast Du Zuhause immer vorrätig, was Du nie isst oder trinkst?

Oh, da gibt es bestimmt auch was. Ich glaube tatsächlich so einen komischen Schnaps, der schon seit Jahren im Schrank steht und den ich total toll finde. Aber ich hab den bis heut’ noch nicht aufgemacht. War ein Geschenk. Sieht super aus. Aber irgendwie steht der schon seit Jahren da.

Der perfekte Tag endet/beginnt für dich mit..?

Den perfekten Tag dieses Jahr kann ich beschreiben, wenn ich das darf. Es gibt so einen Moment, den ich dieses Jahr hatte. Dass war glaube ich dieses Jahr der schönste Moment, an den ich mich auch bewusst erinnern kann. Und zwar ist es so: Wir haben im Garten ein Trampolin stehen, wo die Kinder natürlich drauf hüpfen und wir haben im Sommer sehr oft draußen geschlafen. Und ich weiß noch, die erste Nacht, als ich mit dem Kleinen draußen geschlafen habe, mit dem Wim, haben wir abends in den Schlafsäcken auf dem Trampolin gelegen, haben in den Himmel geguckt und haben gesehen wie die Fledermäuse über uns geflogen sind. Das war super spannend und Wim hat natürlich auf die Waschbären gewartet, die nicht kamen. Aber ich bin am nächsten Morgen aufgewacht und die Luft war so klar. Es war so leicht diesig neblig und was dann schön war: Ich hab meinen Sohn beobachtet beim Schlafen und beim Aufwachen. Und er ist lächelnd aufgewacht. Also er lag zu mir und machte die Augen auf und lächelte dabei und fragte mich dann, ob die Waschbären dagewesen wären. Und das fand ich einfach großartig. Solche Momente, wenn man davon mehrere hat, dann glaub ich, ist alles gut.

Welche App benutzt Du am häufigsten?

Am häufigsten WhatsApp, wahrscheinlich. Facebook und auch n-TV.

Zeig uns das erste Bild oder deine letzte Nachricht auf deinem Handy.

IMG_3321

Welches Emoji benutzt Du am häufigsten?

Ich hasse Emojis. Ich benutze die kaum. Ich bin echt davon überrascht, wie viele es davon gibt und was die alles so können. Ich bin kein Typ der auf Emojis steht.

Zeige uns bitte den Inhalt Deiner Hosen-/Jackentasche / Handtasche.

Bernhard-Weiss2

Male uns Dein Lieblingstier

Muss ich jetzt echt malen? Ich kann so schlecht malen. Also eigentlich liebe ich ja das Meer, das Wasser und deshalb glaube ich, ist der Fisch mein Lieblingstier. Ich würde versuchen, einen Fisch zu malen, der so aussieht und durchs Wasser springt.

Bernhard-Weiss3

Was machst Du jetzt als nächstes?

Ich geh jetzt gleich eine Kleinigkeit essen und dann hole ich meine Jungs ab aus der Schule und dem Kindergarten und dann gehe ich wieder an die Arbeit. Und heute Abend zur MT Melsungen.

Interview: Angelika Walther
Fotos: Bill Werner